Hackergruppe behauptet, sie habe den Sourcecode und die Admin-Accounts von MEGA gestohlen

17. November 2016 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Artikel_MegaEine Hackergruppe, die sich als Amn3s1a Team betitelt, behauptet, dass sie sowohl den Sourcecode als auch die Adminkonten des Filesharing-Dienstes Mega.co.nz geknackt und entwendet hätten. Außerdem sollen dem Team auch zahlreiche interne Dokumente des Unternehmens in die Hände gefallen sein. Sieben Mail-Adressen seien nach Aussage der Hacker Administratoren der Seite zuzuschreiben und demnach verfüge man jetzt auch über sieben Logindaten mit den vermutlich höchsten Zugriffsrechten für alle Belange des Dienstes. Stephen Hall, Chairman bei Mega.nz bestätigt zwar, dass es unbefugte Zugriffe auf das System gegeben habe, allerdings spielt er die Ausmaße des Hacks gegenüber den Aussagen von Amn3s1a deutlich herunter.

So sei nicht die Website selbst, sondern ein Vertragspartner gehackt worden, der sich um Blog-Inhalte und Help-Center der Seite kümmern würde. Dieser Partner habe weder Zugriff auf Accountdaten, noch auf kritischen Sourcecode gehabt, was den erfolgten Hack als recht ungefährlich einstufen ließe.

Eines der entwendeten Dokumente schien ein Auszug aus der Jahres-Vergütung eines Mitarbeiters zu sein, dem laut Dokument eine zehnprozentige Lohnkürzung entgegen stünde. Hall bestätigt zwar die Echtheit des Dokuments, versichert aber auch hierbei, dass dieses nicht von Mega.nz selbst, sondern von einer Seite eines Auftragnehmers stammen soll. Nach eigener Aussage habe das Hacker-Team aber noch ein paar mehr Informationen offen zu legen, womit man sich aber noch ein wenig Zeit lassen wolle.

Mega ist den meisten sicherlich noch als ehemaliges Projekt von Kim Dotcom in Erinnerung. Auch hier gab es wilde Geschichten, wie der Dienst in die Hände anderer Inhaber aus China kam. Dotcom kündigte derweil sein Megaupload 2.0 an, welches Anfang 2017 starten soll. Angst vor einem Code-Klau muss er dabei offenbar nicht haben – die Software soll Open Source sein.

(via ZDNet)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 387 Artikel geschrieben.