Griffin: MagSafe-Adapter für das MacBook und eine Apple Watch Power Bank

5. Januar 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Oliver Pifferi

GriffinDer MagSafe-Anschluss, den es seit Jahren an Apples Notebooks gibt, hat dem ein oder anderen schon sicherlich oft Anschluss bzw. Endgerät gerettet. Wie oft stolpern entweder unachtsame Leute oder man selbst über diese lästige, am Boden liegende Strippe? In die Röhre guckte bisher das MacBook, welches ja mit einem USB Typ-C Anschluss daherkommt, der nicht so einfach aus seiner Fassung rutschen kann. Diesem Problem hat sich jetzt der Zubehörsteller Griffin angenommen und bringt bald sein magnetisches „BreakSafe„-Kabel auf den Markt.

USB Typ-C ist schön und universell, torpediert aber speziell beim 2015er MacBook den genannten Sicherheitsaspekt – Griffin baut hier einfach (s)einen patentierten magnetischen Adapter zwischen, legt noch ein fertiges USB-Kabel dazu und fertig ist die eigentlich sehr pfiffige Lösung. Wenngleich die Zielgruppe eindeutig die MacBook-User sind, gibt der Hersteller auch andere Geräte, die via USB Typ-C geladen werden, als kompatibel an – speziell das Chromebook Pixel.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kosten soll das Ganze dann 39,99 US-Dollar, eine Angabe der Verfügbarkeit in unseren Landen samt Euro-Preis wird noch erwartet.

Doch Griffin hat noch anderes in petto: Neben den üblichen Sachen (Armbänder für die Apple Watch) hat man nun auch eine Travel Power Bank im Angebot. Es gibt für fast alles einen Zusatzakku und aus diesem Grunde hat Griffin wohl einen für die Apple Watch aus dem Hut gezaubert. Satte 70 Dollar möchte der Anbieter für den via microUSB aufladbaren Akku haben, der eine passende Ladeplatte für die Apple Watch verbaut hat.

Apple_Watch_Accessories_Header

800 mAh hat der kleine Akku Kapazität, sodass ihr eure Smartwatch von Apple mehr als einmal aufladen könnt. Wird sicherlich seine Abnehmer finden, denn der kleine Akku ist portabel und am Schlüsselanhänger zu befestigen – ich würde immer zu einem potenten Akku greifen, notfalls ein zusätzliches Ladekabel kaufen.



Über den Autor: Oliver Pifferi

IT-Addict und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und XING. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Oliver hat bereits 386 Artikel geschrieben.

15 Kommentare

Dirk K. 5. Januar 2016 um 12:12 Uhr

Kann mir mal einer Erkären warum USB C Entwickelt wurde wenn man das Leben ähh den Port so vereinfachen könnte?

hanswurst 5. Januar 2016 um 12:13 Uhr

Wäre der Adapter von ZNAPS nicht eine bessere Alternative?

jemand222 5. Januar 2016 um 12:23 Uhr

@hanswurst: ZNAPS ist momentan gar keine Alternative, weil die überhaupt nicht liefern. Diese Penner!

Evo2Orange 5. Januar 2016 um 12:48 Uhr

Und das beste an dem Teil ist, dass es am besten permanent verbunden ist, raussteht , dann das teure Macbook irgendwo hängen bleibt und der einzige (!) Anschluss dann erstmal hinüber ist…

kOOk 5. Januar 2016 um 13:12 Uhr

Das ist doch viel zu dick und klobig. So flach wie bei den Znaps-Adaptern, ok, die kann man dauernd drin lassen. Den hier müsste man immer rausnehmen, hat halt nur den Vorteil der „Sollbruchstelle“ wenn man am Kabel hängen bleibt. Ne, lass mal.

Ulf 5. Januar 2016 um 13:44 Uhr

Ja. Schön geht echt anders.
Das geht sicher noch viel flacher. Geht ja bei diesen magnetischen MicroUSB Anschlüssen auch…

(ZNaps oder Wsken oder wie sie alle heißen)

DH 5. Januar 2016 um 13:48 Uhr

Die AppleWatch-PowerBank ist das perfekte Geschenk für Leute die sich den Original Apple Quasimodo-BatteryCase fürs iPhone zugelegt haben.

Und nicht vergessen noch den „L“-Aufkleber für die Stirn beilegen.

Patrick 5. Januar 2016 um 15:41 Uhr

Oh Gott wie schlecht! Da hat ZNAPS einen viel besseren USB-C-Adapter hergestellt (wahrscheinlich ab März verfügbar)

Thomas 5. Januar 2016 um 16:31 Uhr

Die Powerbank für die Watch finde ich genial. So dezent und passt ja in jede Hosentasche. Wird auch bestimmt nicht komisch aussehen, wenn man die im Restaurant dann aufn Tisch packt und die Uhr auflädt 😀

Kalle 5. Januar 2016 um 18:24 Uhr

@Dirk K
USB C überträgt neben Strom auch Daten, sagt ja schon der Name. Datenkabel haben eine Steckverbindung und kein Magnet. Das Kabel während einer Datenübertragung vom Magneten zu lösen ist einfach keine gute Idee. Das kann auch mal aus Versehen passieren.

stefan scheller 5. Januar 2016 um 20:12 Uhr

@jemand222 du bist aber schon backer von znaps und bekommst/liest die regelmäßigen status updates? Im moment bin ich froh, dass sie nicht liefern, da einer der zulieferer keine angemessene Qualität liefern konnte. Und da sie keinen müll verschicken wollen nehmen sie lieber die bisher hergestellten adapter, schmeissen die in die tonne, und lassen neu fertigen…

ChriZ 6. Januar 2016 um 00:15 Uhr

Znaps clones mit microusb kann man über tinydeal aus china beziehen, da sieht die Magnetkupplung Kabelseitig fast identisch aus wie ein Magsafe2
Die Kabel kosten zwar nur 5 Dollar, aber ich habe damit nach paar Wochen Probleme gehabt beim aufladen (Am Nexus 5 wird das Netzteil manchmal nur als USB statt AC und solche Sperenzien).
ich bleibe da erstmal lieber beim altbewährten Kabel mit Kontakt

jemand222 6. Januar 2016 um 10:22 Uhr

@Stefan: Ich bin Backer und habe mitlerweile 8 Adapter von WSKEN gekauft. Wann ZNAPS liefert, ist mir jetzt egal und was sie sich für Zulieferer auswählen, ist nicht mein Bier!

Matthias 18. Januar 2016 um 22:52 Uhr

Hallo zusammen,

nur kurze Info an den Author. Der Link bei Griffin funktioniert nicht. Hat sich anscheinend geändert zu https://griffintechnology.com/us/breaksafe-magnetic-usb-c-power-cable

Gruß
Matthias

Oliver Pifferi 20. Januar 2016 um 09:23 Uhr

@Matthias – Danke für die Info, ist abgeändert!


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.