Googles WebP: neues Bildformat für ein schnelleres Web

6. Oktober 2010 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Ihr habt sicherlich schon davon gehört: Googles neues Bildformat WebP. Natürlich will man besser sein als JPG, klar. Man verspricht höhere Kompression (also kleinere Dateigrößen) bei gleichbleibender Qualität. Geilo Geilissimo würde Jimmy Breuer sagen – doch wieso ist vorher keiner darauf gekommen? Adobe oder Corel? Ich jedenfalls habe Samples gesehen und war beeindruckt. Kurioserweise erschien heute ein Update für Pixelmator, meinem Bildbearbeitungsprogramm unter OSX – ich konnte also selber testen.

Ich besorgte mir also ein Bild aus meinem letzten Urlaub in der Türkei, installierte das Pixelmator-Update und legte los. In den Standardeinstellungen bei gleichbleibender Qualität komprimierte ich von 170 KB auf 111 KB. Das kann sich doch sehen lassen (ist natürlich nicht aussagekräftig).

Ich würde euch nun gerne beide Bilder zum Vergleich bereit stellen, allerdings unterstützt weder der WordPress-Upload noch die Browser bisher die Ausgabe von WebP. Noch nicht.

Ich persönlich finde, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist. Zwar werden unsere Leitungen immer dicker, doch trotz alledem verheißen kleinere Dateien eine schnellere Übertragung, was vielleicht gerade mobil von Vorteil ist. Ich behaupte, dass wir hier den JPG-Nachfolger sehen (über kurz oder lang). Wird sicherlich nicht lange dauern, dann werden auch Standard-Bildbetrachter wie Irfan View oder XnView das Format ohne Probleme anzeigen können, andere Hersteller werden nachziehen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25442 Artikel geschrieben.