Googles selbstfahrende Autos lernen an Halloween dazu

2. November 2015 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von:

artikel google logoGoogle arbeitet derzeit an der Verbesserung seiner selbstfahrenden Autos. Dazu hat das Unternehmen Halloween ausgenutzt, weil es den Sensoren der Fahrzeuge besonders vielseitiges Futter liefert. Man bat seine Mitarbeiter mit ihren Familien ganz bewusst in der Nähe der parkenden Autos zu feiern, um Sensoren und Software besser darauf trainieren zu können die Kinder zu erkennen. Denn die vielseitigen Kostüme mit allen möglichen Formen und Farben sind für die Sensoren der selbstfahrenden Fahrzeuge durchaus eine Herausforderung.

Bereits jetzt kapiert die Software der selbstfahrenden Autos von Google, dass bei Kindern besondere Vorsicht geboten ist. So verhalten sich Kinder unvorhersehbarer als Erwachsene. Sie springen möglicherweise aus unerkennbaren Gründen im Spiel auf die Straße, laufen Schlangenlinien oder beschleunigen bzw. verlangsamen ihr Tempo abrupt. Außerdem sind Kinder aufgrund ihrer Größe zwischen parkenden Autos oder anderen Objekten schwerer auszumachen als Erwachsene.

Googleween kids

Halloween hat Google also eine ideale Chance geboten, um die Sensoren und die Software seiner selbstfahrenden Autos unter erschwerten Bedingungen zu testen. Man hofft, die Bilderkennung dadurch weiter zu verbessern. In den USA testet Google seine selbstfahrenden Autos nämlich bereits mit langsamem Tempo auf öffentlichen Straßen. Allerdings ist stets noch ein Fahrer dabei, der bei Notfällen manuell eingreifen könnte.

Man darf gespannt sein, wie Google die selbstfahrenden Autos noch weiter entwickelt. Ob wir es noch zu unseren Lebzeiten erleben werden, dass die Straßen von automatisierten Vehikeln beherrscht werden?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2607 Artikel geschrieben.