Googles Project Zero Sicherheitsforscher veröffentlichen Stagefright-Exploit für Android 5.x

18. September 2015 Kategorie: Android, Backup & Security, Google, geschrieben von:

artikel_androidBisher ist man davon ausgegangen, dass von der Stagefright getauften Lücke keine Android-Version ab 4.1 betroffen wäre. Google selbst beweist nun das Gegenteil, denn die Maßnahme, die in den neueren Android-Versionen getroffen wurde, verzögert einen Angriff nur, macht ihn aber nicht unmöglich. Maximal 256 Möglichkeiten gibt es, um Stagefright auch unter neueren Android-Versionen ausnutzen zu können. Da die Angriffe auch aus der Ferne durchgeführt werden können, ist dies natürlich eine unschöne Nachricht. In Tests benötigte ein Angriff zwischen 30 Sekunden und einer Stunde. Schuld an der Sache ist Address Space Layout Randomization (ASLR), das seit Android 4.1 verwendet wird und solche Attacken eigentlich verhindern sollte.

IMG_8795

ALSR bietet nur eine bestimmte Anzahl an Speicherzuweisungen. Man muss sich für den Exploit nur noch eine Adresse aussuchen und kann diese dann so lange durchprobieren, bis eine positive Meldung vom betroffenen Gerät zurückkommt. Das ist dann der Fall, wenn die zufällig zugewiesene Adresse mit der im Exploit übereinstimmt. Da sich der angegriffene Media Server-Prozess immer wieder neu startet, kann man auf diese Weise einfach die Adresse „bruteforcen“.

Zimperium, der Entdecker der ursprünglichen Stagefright-Lücke teilt unterdessen mit, dass das Unternehmen einen weiteren Exploit auf Lager hat, ist noch effektiver als das hier gezeigte und macht Androids ALSR noch leichter bezwingbar. ALSR an sich ist wichtig und richtig, nur wird es nicht dafür sorgen, dass dadurch Bugs nicht ausgenutzt werden können, die an anderer Stelle im System vorhanden sind. Technische Details zum neuen Stagefright-Exploit findet Ihr an dieser Stelle.

(via ArsTechnica)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.