Googles kommender Messenger Allo scheint sich ein wenig bei WhatsApp zu bedienen

21. August 2016 Kategorie: Google, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Allo_Icon_NeuErst vor wenigen Tagen veröffentlichte Google seinen direkten FaceTime-Konkurrenten „Duo“ für die Betriebssysteme Android und iOS. Dabei war durchaus klar, dass man versucht hat, damit einen plattform-übergreifenden Dienst zu erschaffen, der sich nachvollziehbarerweise an Apples Vorbild orientiert. Nun tauchte eine kurze Animation des kommenden Messengers „Allo“ von Google aus, die das Versenden von Sprachnachrichten innerhalb von diesem veranschaulicht. Dabei ist mehr als eindeutig zu erkennen, dass der Messenger WhatsApp offenbar als prominentes Beispiel gedient hat, auch wenn die Optik von Google hier sicher mehr gefällt.

Zu sehen ist eben das bereits von WhatsApp bekannte Verschicken einer Sprachmitteilung über den Messenger. Hierbei wird ganz wie beim Vorbild der Mikrofon-Button rechts im Eingabedialog mit dem Finger gehalten. Nun spricht man seine Nachricht ein, lässt den Button los und schon wird das Ganze versandt. Oder aber man möchte während der Aufnahme abbrechen, dann wischt man einfach mit weiterhin gedrücktem Finger nach links und verwirft so das Gesprochene. Ihr seht schon – exakt das bereits bekannte Manöver. Aber warum auch Bekanntes ändern und so für großartige Umgewöhnung sorgen, wenn man später die Leute von seinem Dienst überzeugen will? Eben.

Schaut euch das GIF einfach selbst an und sagt uns, was ihr davon haltet? Muss zwingend eine andere Animation her oder kann alles so bleiben?

nexus2cee_google-allo-voice-recording

(via Androidpolice)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 393 Artikel geschrieben.