Googles Datenschutzrichtlinien verstoßen gegen niederländisches Datenschutzgesetz

29. November 2013 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Geht es nach der niederländischen Datenschutzbehörde, reicht es nicht aus, wenn Google die Nutzer dazu auffordert, neue Datenschutzrichtlinien zu akzeptieren. Diese wurden im März 2012 von Google eingeführt und erlauben dem Unternehmen, gesammelte Daten quer durch alle Google-Dienste miteinander zu verknüpfen. Die Untersuchung der Datenschutzbehörde hat ergeben, dass Google die Nutzer nicht ausreichend informiere, welche Daten zu welchem Zweck gesammelt werden.

Googlemagnifying

Die Behörde sagt zudem, dass es nahezu unmöglich sei, das Internet ohne Google-Dienste zu nutzen. Sei es Gmail, YouTube oder gar Webseiten Dritter, die die Werbe-Cookies von Google nutzen. Vor allem an der Kombination der verschiedenen Daten stört sich die Behörde. Noch werden aber keine Schritte gegen Google eingeleitet.

Google bestreitet die Vorwürfe und hebt hervor, dass die eigenen Datenschutzrichtlinien den gesetzlichen Ansprüchen der EU folgen. Das erlaubt Google das Anbieten von einfacheren und effektiveren Services. Die Niederlande sind nicht das einzige Land in dem die weltweit eingeführten neuen Datenschutzrichtlinien untersucht wird. Die französische Datenschutzbehörde hat im Namen aller EU-Länder eine Untersuchung angeführt und möchte Google eine Strafe von 150.000 Euro aufhalsen. Wenn das Google mal nicht richtig ärgert.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Computerworld |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.