Googles Android im Visier der EU-Kartellbehörde

14. Juni 2013 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Es ist noch gar nicht lange her, da befragte die EU Netzbetreiber zu Apples Vertriebskonditionen bezüglich des iPhones. Nun gerät aber auch Google ins Visier der Befragungen. Es soll herausgefunden werden, ob Google andere Smartphone-Hersteller durch Android benachteiligt. Im Vorderugrund steht wohl die Nutzung der Google-Dienste, allen voran Googles Suchmaschine.

Android
In einem Katalog mit 82 Fragen wird unter anderem gefragt, ob Android-Vereinbarungen mit Netzbetreibern und Händlern einen Vertrieb von Smartphones mit anderen Betriebssystemen erschweren oder unmöglich machen. Auch wird gefragt, ob Google-gebrandete Geräte mit Services ausgeliefert werden dürfen, die mit Googles eigenen Diensten konkurrieren.

Die Untersuchungen wurden auf Grund von Beschwerden von Microsoft und Nokia (und anderen, nicht genannten) eingeleitet. So richtig passen will das aber nicht, schließlich steht Android für ein offenes Betriebssystem, das hochgradig von Herstellern angepasst werden kann. Als Beispiel seien hier HTC und Samsung genannt, die sehr wohl eigene Dienste auf ihren Android-Smartphones anbieten, die mit Google Produkten konkurrieren. Bis zum 26. Juli haben die Befrgaten Zeit, ihre Antworten abzugeben.

Google Sprecher Al Verney sagt dazu: „Android is an open platform that fosters competition. Handset makers, carriers and consumers can decide how to use Android, including which applications they want to use.“ Dies trifft es eigentlich ziemlich gut. Mann muss wohl abwarten, ob da noch etwas hinterherkommt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Reuters |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.