Google zeigt Photo Sphere-Bilder

9. November 2012 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Dass mein Nexus 4 ein Vorserienmodell mit nicht finaler Software ist, sehe ich an einem Umstand: es fehlt werksseitig das geniale Photo Sphere-Feature aus Android 4.2, über welches wir hier schon berichteten. Photo Sphere ermöglicht es euch, quasi Rundum-Bilder zu machen, die schon mehr sind als einfache Panorama-Fotos – 360° eben.

Diese lassen sich dann auch bei Google+ betrachten (und auf dem Gerät). Ein Google-Mitarbeiter hat mittlerweile 21 Bilder online gestellt, die mittels Photo Sphere realisiert wurden. Anhand dieser Bilder könnt ihr euch ganz gut ein erstes Bild über die Funktion machen, die ich irgendwie ganz spannend finde.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16514 Artikel geschrieben.


11 Kommentare

Nick 9. November 2012 um 22:33 Uhr

Ich bin auch schon von diesen Photos begeistert und habe auch schon selbst ein paar angefertigt!
Die Qualität lässt sich gerade bei Landschaften oder größeren Räumen sehen. Bei kleineren Räumen werden die Photo Sphere – Bilder schlechter…

neolith 9. November 2012 um 23:24 Uhr

Die Funktion finde ich an sich ja super, aber ich muss sagen, dass die Qualitäte des gestitchten Panos mangelhaft ist. Da liegen leider Welten zwischen dieser Anwendung und professioneller Software. Ich hoffe, die finale Version produziert bessere Ergebnisse.

Felix 10. November 2012 um 00:01 Uhr

@Nick: Das mit den kleinen Räumen liegt daran, dass Du das Objektiv nicht an einem Punkt im Raum halten kannst. Also nicht mit dem Handy drehen, sondern die Fotolinse als eine Art virtuellen Pivotpunkt vorstellen und darum alles drehen. Dann wird das auch in kleinen Räumen.
Für große Kameras gibt es da spezielle Stativköpfe, die dann geeicht werden müssen auf die Kamera und das Objektiv. Bei einem Handy geht das deutlich einfacher, weil das Objektiv so flach ist.

Weil Du es schon getestet hast: kann man die Auflösung ändern. So toll ist die ja nicht bei den Bildern, die ich gesehen habe. Danke.

Nick 10. November 2012 um 01:14 Uhr

@Felix Du hast recht – es ist halt in kleineren Räumen schwieriger, ein gutes Bild zu erstellen! Natürlich ist die Qualität nicht mit professionellen Photos zu vergleichen. Mich faszinierten schon damals die Quicktime-Bilder…

Zu der momentanen (Vorab-)Version:
- Auflösung lässt sich nicht ändern
- Abstürze können vorkommen

Sven 10. November 2012 um 03:45 Uhr

Ich werde gleich heulen gehen, dass ich mir solche Handys nicht leisten kann :-(

Ny Alesund 10. November 2012 um 09:30 Uhr

nexus 4 auch hier im blick und wird denke ich mal bestellt.

Micha 10. November 2012 um 10:41 Uhr

Wow – die Bilder u d Qualität ist schon beeindruckend. Machst Du eventuell noch einen Vergleich zu den iOS & Android Apps 360, Photosynth und Co?
Wobei ich vermute, dass 360 nicht mehr so mitspielt. Die haben irgendwie abgebaut :(

Henning 10. November 2012 um 11:37 Uhr

was ist denn da eigentlich der Unterschied zu MS Photosynth?

Ed 10. November 2012 um 13:30 Uhr

Ich bin total fasziniert von den Fotos, ich frage mich allerdings in wiefern die nachbearbeitet wurden …

Kai 10. November 2012 um 13:32 Uhr

Mich würde mal interessiert wie man ein 360° Panorama als Sphere bei G+ ein binden?
Oder geht das nur mit Android Photo Sphere


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.