Google watscht Facebook durch Änderung der Play Store Richtlinien ab

26. April 2013 Kategorie: Android, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Facebook begann Mitte März, die eigene Android App direkt über die App selber upzudaten. Dazu waren neue Berechtigungen der App erforderlich, die durchaus als kritisch angesehen werden konnten, wie Caschy berichtete. Das scheint nun wieder vorbei zu sein, vermutlich sah Google darin auch ein Problem. Eine Anpassung der Play Store Richtlinien verbietet diese Vorgehensweise ab sofort.

android-dev-change

Die neue Regel lautet: „An app downloaded from Google Play may not modify, replace or update its own APK binary code using any other method than Google Play’s update mechanism.“ Grundsätzlich ist das für den Anwender natürlich gut, da so verhindert wird, dass beispielsweise Schadcode über ein App-Update eingeschleust werden kann. Auf der anderen Seite sind diese In-App-Updates eigentlich auch ein Stück Komfort, das nun flöten geht.


Ob diese Vorgehensweise von Google nun direkt auf Facebook bezogen ist, kann wohl nur Google selbst mit Gewissheit sagen. Andere Apps nutzen diese Art des Updates zum Beispiel um Beta Builds zu verteilen. Damit dürfte jetzt Schluss sein, zumindest wenn die Apps direkt bei Google Play verfügbar sind. Apps, die über andere Distributionswege auf dem Android Gerät landen, können diese Funktion natürlich weiter anbieten.

Mal sehen, wie Facebook darauf reagiert. Vielleicht spielen sie ja auch eingeschnappt und machen einfach ihren eigenen App Store auf. Genügend potentielle Nutzer hätten sie dafür und auch die Marktkraft für einen schnellen Erfolg. Zumindest wird durch die Regeländerung der Play Store wieder ein Stück sicherer. Wie steht Ihr dazu? Lieber Updates über Google Play oder bequem innerhalb der App, auch wenn dann das Risiko größer ist? (via)

***Das könnte dich auch interessieren***

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram.

Sascha hat bereits 5282 Artikel geschrieben.