Google bricht die Verzahnung mit Google+ auf, YouTube macht den Anfang

27. Juli 2015 Kategorie: Google, Social Network, geschrieben von: caschy

Neues von Google: Die haben heute verlauten lassen, dass man beim Start von Google+ vieles richtig gemacht hätte – einiges musste man in der letzten Zeit aber neu überdenken – will heißen: man ist mit einigen Entscheidungen der Vergangenheit bezüglich Google+ nicht zufrieden. Bedeutet? Beispielsweise eine Feinjustierung von Google+, die ja schon in vollem Gange ist.

googleplus

Mehr Fokus auf Collections, dafür ein Ausgliedern von Google Fotos oder das Sharen der eigenen Location in Hangouts. Nun das Entscheidende: man habe das Feedback bekommen, dass es schön ist, mit einem Account auf alle Google-Dienste zugreifen zu können – auf der anderen Seite würde es für viele Menschen keinen Sinn ergeben, mit ihrem Google+ Profil dahinterzustehen. Deshalb will man in den kommenden Monaten wieder trennen.

So wird man YouTube beispielsweise wieder klassisch nutzen können, ohne das Google+Profil zu nutzen. Das dahinterliegende Google-Konto ist dann bei YouTube nicht durchsuchbar oder gar folgbar. Menschen, die die Konten in der Vergangenheit verknüpften, werden Möglichkeiten bekommen, das Ganze besser zu verwalten, beziehungsweise die öffentlichen Profile zu entfernen. Den Start der Entzahnung mit dem Google+ Profil macht YouTube, der Rest soll in den kommenden Monaten folgen.

Hier sehe ich übrigens keinen tiefen Fall des Netzwerkes Google+ – aber die Verzahnung mit den ganzen Diensten war schon suboptimal. An Google+ ändert sich ja großartig nichts, wer sich austauschen will, der findet weiterhin wundervolle Inhalte – gerade aus dem Bereich Technik.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22149 Artikel geschrieben.

19 Kommentare

KPKoch 27. Juli 2015 um 18:51 Uhr

Google+ machen die nicht dicht. Der Gesichtsverlust wäre zu groß.

simsoo 27. Juli 2015 um 19:03 Uhr

Vielleicht macht man Google+ RSS fähig und nennt es wieder Google Reader … 🙂

Markus Schuckert (bers0r) 27. Juli 2015 um 19:13 Uhr

hoffentlich…
Ich mag Google+ sehr gerne… Wäre blöd, wenn das dicht gemacht würde und ich gezwungen wäre ein anderes Social Network zu nutzen. Twitter wäre ok, Facebook geht gar nicht. Zu viele Idioten…

Tom 27. Juli 2015 um 19:33 Uhr

Endlich. Ich nutze YouTube nicht mehr aktiv seit der Google+ Verzahnung, sprich ich schaue nur noch zu. Ich möchte keinen Account mit dem alles verknüpft und ggf. einsehbar ist.
Als nächstes fällt dann hoffentlich Google+ im Play Store.

Lutz 27. Juli 2015 um 21:45 Uhr

@Markus Schuckert

Ich verstehe nicht, wie „zu viele Idioten“ für ein Social Network ein Problem sein kann. Höchstens „zu wenig Nichtidioten.“

Kannst Du das noch mal idiotensicher erläutern?

Don 27. Juli 2015 um 22:02 Uhr

Wenn diese ganzen asozialen Youtuber-Kommentare nicht mehr in Google+ aufschlagen, kann das nur gut für dieses Social Network sein. Das war schon oft unerträglich!

Matthias 27. Juli 2015 um 22:02 Uhr

@Tom Wie einsehbar? Ich habe für Youtube eigens ein Profil (Google+ Seite) mit dem ich nur auf YT unterwegs bin. In wie weit käme man von diesem zu meinen Aktivitäten die ich mit meinem Hauptprofil unternehme? Habe es eben kurz durchgeschaut und fand auf Anhieb keinen Schlupfwinkel um festzustellen wer dieser ewig nörgelnde Typ (me^^) auf YT eigentlich ist. Alles schön mit nur einem Account und Google merkt sich wer ich wo bin.

Sean K. Woods 27. Juli 2015 um 22:13 Uhr

Weniger G+ heißt noch mehr alte Spamtrolle und Fakes auf Youtube… Geht in die falsche Richtung. Google+ sollte als Profil in Richtung Portofolio gehn und die Beiträge als eine einzelne Spalte am Rand mit Tabs anzeigen

Wenn die Leute wie „Tom“ nich nur zutrauen trollen sie halt mehr

neofelis 27. Juli 2015 um 22:52 Uhr

Ich habe Google+ schon seit halben Jahr nicht mehr benutzt.

Florian K. 27. Juli 2015 um 23:48 Uhr

Ich finde die Verzahnung eigentlich gar nicht so schlecht. Am Anfang fand ich die Vernetzung zu Google+ nervig, inzwischen mag ich die sogar. Alles ist eben zentral-mit meinem Google+-Konto verknüpft.
Die Identitäten kann man schnell wechseln, indem man eine neue Google+-Seite erstellt.
So ist es auch jetzt bereits sehr wohl möglich, anonym einen YouTube-Kanal zu erstellen.
Inzwischen kommen die meisten mit Google+ klar, doch genau jetzt muss man natürlich wieder alles andern 🙁

stefan 28. Juli 2015 um 00:23 Uhr

In der Tat – tief wäre der Fall sicher nicht.

Torsten 28. Juli 2015 um 06:40 Uhr

durch mein Androidhandy hab ich ein Googlekonto. Mit dem darf ich aber keine Apps bewerten, sondern benötige ein Google+ Konto. Für mich total verwirrend und nicht nachvollziehbar. Von daher vllt ganz gut, dass das ganze getrennt wird.

Frank 28. Juli 2015 um 07:37 Uhr

Unglücklich ist die Vermischung von Konsumenten-ID mit öffentlicher Person im Internet. Für die meisten Menschen ist das nichts.

Micha 28. Juli 2015 um 12:28 Uhr

hmm, vielleicht doch der schleichende Tod von Google+
kann mich noch sehr gut erinnern wie hier und woanders die selbsternannten Google Junger und Propheten immer und immer wieder das große ganze propagierten – Google+ Dein Login für alles = eine zentrale Stelle.
Übersehen wurde, dass es dies mit Gmail schon gab.
Und so überzog man alles und jeden mit eine G+ Account und machte viele gute Dienste Dicht.
ja und nun will man zurück rudern? Kollektion ein voller Erfolg? Mitnichten – denn es widerspricht dem „sharing is caring“. Davon abgesehen ist Collection zwar schon und gut, aber Tod und vollkommen unbrauchbar. Insbesondere unter iOS. Denn wenn man nur mit iOS unterwegs ist, sieht man davon nix – egal ob via App oder Browser. Um diese zu sehen muss man wieder an einen Desktop. Das passt aber eigentlich nicht zu Googles letzter Aussage – mobile first

cHaOsStyle 28. Juli 2015 um 21:38 Uhr

„If you want to remove your Google+ profile, you’ll be able to do this in the coming months, but do not do it now or you’ll delete your YouTube channel (no bueno). Please visit our Help Center for further details.“

SUPER!

fly 1. August 2015 um 03:12 Uhr

ich habe mir auch mal einen zweiten „Nickname“ als Google-Name eingerichtet. Ich kann oben rechts einfach zwischen meinem „Youtube-Nick“ und meinem normalen Google+Account wechseln.

Wie ich das eingerichtet habe, weiß ich nicht mehr, aber ich wollte natürlich auch nicht, dass jeder Hans und Franz, der mich bei Google+ per Real-Namen findet, meine Youtube-Kommentare findet.

Unter diesem zweiten Namen habe ich auch meine gesamten Abos etc laufen.

fly 1. August 2015 um 04:00 Uhr

Mh, man konnte doch bisher unter seinem Google-Acc auch einen zweiten Plus-Account quasi als reinen Username für youtube erstellen? Ich habe das bei mir irgendwann mal so gemacht, weil ich nicht wollte, dass jeder meine Kommentare verfolgen könnte.
Ich muss vor dem Kommentieren nur darauf achten, dass dieser zweite +-Account ausgewählt ist. Es ist kein eigener Google-Account.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.