Google überarbeitet mobile Suche und führt „Rich Cards“ ein

14. März 2017 Kategorie: Google, Internet, Mobile, geschrieben von: André Westphal

Lang, lang ist es her: Bereits Mitte 2016 stellte Google die sogenannten „Rich Cards“ für die mobile Suche vor. Sie zeigen dann direkt in den Suchergebnissen Bilder und zusätzliche Informationen an. Auch Karten aus Google Maps finden auf diese Weise direkt in die Suchergebnisse ihren Weg. Bisher setzte Google die Rich Cards jedoch nur für englischsprachige Anfragen und Suchergebnisse ein. Das ändert sich jetzt, wie Google in einem Post zum Thema verkündet hat. Mit Partnern aus Deutschland gehen die Rich Cards nun auch bei uns an den Start in der mobilen Suche.

Wobei Auswahl der „innovativen Partner“ dann bei Google gleich für ein paar spöttische Kommentare gesorgt hat: Chefkoch.de, RTL Interactive GmbH, CinemaxX und Prinz sind mit von der Partie. Die Rich Cards werden mit AMP (Accelerated Mobile Pages) kombiniert. Dadurch sollen sie nicht nur gut aussehen, sondern auch schnell hereinflattern.

Ich habe bereits getestet, ob das Spielchen bereits funktioniert: Ja, tut es. Sucht z. B. nach einem bestimmten Essen wie „Schnitzel“ und ihr seht dann vermutlich Rezepte von Chefkoch.de mit den entsprechenden Rich Cards. Alternativ könnt ihr auch nach Orten suchen, beispielsweise Cafés, und dürftet ebenfalls ab sofort auf die Rich Cards stoßen.

Funktioniert aber auch, wenn ihr nach Filmen oder Serien sucht. Hat jetzt zwar eine ganze Weile gedauert, aber schön, dass die Rich Cards endlich auch deutsche Suchergebnisse erreichen.

(via Google)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1945 Artikel geschrieben.