Google experimentiert bei Suche nach Raubkopien mit Anzeige legaler Alternativen

23. Juli 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Auch für Raubkopierer ist Google oftmals die Anlaufstelle Nummer Eins. Egal was man an Inhalten sucht, Google präsentiert mit einer sehr hohe Wahrscheinlichkeit direkt einen Link zu einer Raubkopie. Dagegen geht die Content-Industrie seit Jahren vor, Google löscht fleißig Links. Herr der Lage wird man trotzdem nicht. Nun scheint Google zu versuchen, die Raubkopierer anders abzufangen. Mit einem Verweis auf legale Alternativen wie etwa Google Play Movies, Netflix oder andere Anbieter.

Google_torrent

Diese Anzeigen werden nach Eingabe bestimmter Suchbegriffe angezeigt, etwa wenn man nach „dvdrip“ oder „torrent“. Aber auch Suchen nach einem Filmtitel + „download“ oder „watch“ lösen diese Anzeigen aus. Sie erscheinen allerdings nicht, wenn man den Filmtitel + irgendein anderes Wort sucht. Torrentfreak konnte die Anzeigen in den USA und in UK beobachten. Kurz darauf verschwanden sie wieder, sind nur noch in wenigen Gebieten zu sehen. Ein Indiz dafür, dass Google mit der Implementierung noch nicht fertig ist, oder einfach etwas ausprobiert hat.

Ein Google-Sprecher bestätigte die Anzeigen, die nach seiner Aussage bei Suchen nach bestimmten Film-, Musik- und Serien-Titeln auftauchen. Sie funktionieren so wie die Anzeigen in Googles Graph Search.

Anzeigen zu legalen Angeboten schalten, wenn ein Nutzer nach dem schnellen Filmvergnügen sucht. Meint Ihr das kann erfolgreich sein? Ich bin da etwas skeptisch. Meiner Meinung nach weiß jeder, der sich einen Film (oder ähnliches) aus illegalen Quellen herunterlädt, über legale Alternativen Bescheid. Nur ist es nach wie vor so, dass die legalen Alternativen oftmals keine wirklichen Alternativen sind. Komplizierte Handhabung, absurde Preise oder eine eingeschränkte Verfügbarkeit machen das Thema Raubkopie auch im Jahr 2014 noch verdammt interessant.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9383 Artikel geschrieben.