Google stellt in Europa Antragsformular zur Löschung von Suchergebnissen online

30. Mai 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Mitte Mai beschloss der Europäische Gerichtshof, dass Google in bestimmen Fällen sensible Daten zu Personen aus dem Such-Index löschen muss. Der Gerichtshof teilte außerdem mit, dass sich Menschen, die eine Löschung veranlassen wollen, zuerst an den Betreiber der Suchmaschine wenden müssen. Im Fall von Google ist dies gar nicht so einfach. Zumindest bisher, denn jetzt hat Google ein Formular veröffentlicht, mit dem man einen entsprechenden Antrag absenden kann.

Google Office

So wie es aussieht, scheint dies aber nur eine Zwischenlösung zu sein. Google Teilt mit: „Wir werden die Implementierung von Entfernungsanträgen gemäß Europäischem Datenschutzrecht so bald wie möglich abschließen. Füllen Sie in der Zwischenzeit bitte das unten stehende Formular aus. Wir informieren Sie, sobald Ihr Antrag bearbeitet wird. Vielen Dank für Ihre Geduld.

In das Formular lassen sich diverse Daten eingeben, auch mehrere Urls können zur Löschung in Auftrag gegeben werden. Allerdings verlangt Google für jede einzelne Url eine Begründung, warum diese entfernt werden soll. Man kann auch im Auftrag anderer eine Löschung beantragen, falls man in deren Auftrag handelt.

Interessant wären hier einmal Zahlen, wie viele Löschungen über das Formular beantragt werden, und wie vielen tatsächlich stattgegeben wird. Es gibt bestimmt nicht gerade wenige Menschen, die die ein oder andere Information über sich gerne aus dem Netz verschwinden sehen würde.


Quelle: Business Insider |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7052 Artikel geschrieben.

21 Kommentare

basti 30. Mai 2014 um 09:36 Uhr

Im Morgenmagazin hat der Sprecher für Nordeuropa letztens verlauten lassen das es seit dem Urteil mehrere Tausend Löschungsanträge sein. Fand die Zahl schon recht beachtlich, wobei mich auch interessieren würde, was die Leute so löschen wollen und wie viel davon auf ihren eigenen Mist gewachsen ist 🙂

Tommy 30. Mai 2014 um 09:41 Uhr

Naja, „gar nicht so einfach“ ist auch irgendwie relativ. Solange hätte man auch ganz entspannt warten können, denn immerhin hat Google die Konsequenz aus dem Urteil nach gut zwei Wochen schon (wenn auch nur provisorisch) umgesetzt. Die Behörde möchte ich sehen, die zwei Wochen nach einem Urteil (wahrscheinlich also mit Eintritt der Rechtskraft) praktisch tätig geworden ist :D.

Alexander 30. Mai 2014 um 09:43 Uhr

Wird bestimmt lustig, wenn die Ersten spiegel.de, bild.de oder stadt-bremerhaven.de zur Lösung vorschlagen:)

Matze.B 30. Mai 2014 um 09:51 Uhr

What?? .. Kopie eines gültigen Lichtbildausweises
Einfach nur ne Kopie?? Das soll reichen um sich zu legitimieren – wo doch sonst auch für jeden Mist PostIdent verlangt wird. Da kann ich nur den Kopf schütteln ..

@Alexander
Das wird höchstens für dich lustig .. und sicher kann man bei Google erfolgreich beantragen ganze Domains zu löschen. Auaa!

Justus 30. Mai 2014 um 10:25 Uhr

So wie das ganze jetzt läuft, ist das echt etwas dämlich und vll. auch gefährlich. Die Leute denken sich jetzt, dass es mit dem Löschen bei Google getan ist und ihre „Sünden“ oder was auch immer nicht gefunden werden können. Manch einer kommt vielleicht noch auf die Idee bei bing löschen zu lassen. Wundern sich dann aber beim nächsten Bewerbungsgespräch oder so, wo ggf. Informationen über einen her kommen, die man doch hat löschen lassen. … Das Problem ist ja: Die Quelle ist noch da und man muss bei jeder Suchmaschine löschen lassen.
Es wäre jetzt nicht besonders schwer mal eben eine Firma zu gründen, die als Dienstleistung eine Suchmaschine für Personalabteilungen bereit steht und von der der normale User nichts weiß und dort auch nicht löschen lässt.
Ggf. verkauft man auch einfach Software, die das kann und die Firma hostet selbst und schickt dann halt seine Crawler los Infos zu finden. Dann schickt man vor der Bewerbung erstmal einen Antrag auf Löschung und dann die Bewerbungsunterlagen.
Das ganze lässt sich natürlich auch auf Banken, Versicherungen usw. ausweiten…

max 30. Mai 2014 um 10:40 Uhr

Für mich stellt sich eher die Frage, wieso darf Google (Bing, etc.) überhaupt Daten über mich bzw. andere Personen speichern und so indexieren, dass eine gezielte Suche möglich ist?!? Das müsste grundsätzlich verboten werden!!!

gRml 30. Mai 2014 um 10:56 Uhr

@max: Gute Idee: Suchmaschinen dürfen nichts mehr speichern und indexieren. Viel Spaß im Internet ….

max 30. Mai 2014 um 11:08 Uhr

gRml – trollen ist deine Stärke, gell? Ich habe eindeutig ‚Personen‘ geschrieben! Für die breite Masse mit einer ‚opt in‘ Möglichkeit, ausgenommen Personen des öffentlichen Lebens, diese sollen eine ‚opt out‘ erhalten!

Justus 30. Mai 2014 um 11:25 Uhr

Ich würde mal sagen: einfach weil die Informationen öffentlich verfügbar sind und die Suchmaschine einfach den weg dorthin zeigt. Wie die Sache mit dem Cache usw aussieht… ka

Tobias Klevenz 30. Mai 2014 um 13:52 Uhr

Das löschen betrifft nur Google’s EU Seiten, google.com ist davon nicht betroffen, ich hoffe google macht es einem jetzt noch ein bisschen einfacher .com als Standardsuche zu verwenden…

Christoph B 30. Mai 2014 um 13:56 Uhr

Wieso sollten Suchmaschinen das nicht dürfen?
Durften sie schon immer, damals fanden alle Menschen das toll.

Wieso dürfen Personen jeden Scheiß ins Internet stellen und bspw. ein Smartphone auch im Suff bedienen?

Gut, ich verstehe wir sind hier im Übergang von einer zur anderen Generation.
Da weiß nicht jeder, dass das Internet nicht vergisst, sollte aber jeder lernen der was mit dem Internet zu tun haben will. Da ändert Google jetzt auch nichts dran. Suchmaschinen gibt es mehr als genug.

Ist ja der selbe Scheiß wie mit StreetView in Deutschland…
Jeder darf Fotos von Häusern machen und die ins Netz stellen, Google aber nicht.

Tchooe 30. Mai 2014 um 22:58 Uhr

Godwin’s Law („Google Edition“):
“As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Google Street View approaches one.”

Oceanwaves 31. Mai 2014 um 00:39 Uhr

Alle reden nur davon, wie man bei Google jetzt eine Löschung beantragen kann. Was ist mit anderen Suchmaschinen? Was ist mit Bing? Was mit duckduckgo? Was mit Yahoo? Was mit (beliebige andere Suchmaschine eintragen)?

Tchooe 31. Mai 2014 um 13:13 Uhr

@ Oceanwaves:
Nö, nicht alle. Selbst in den ÖR wurde bereits mehrfach(!) darauf hingewiesen, dass die Problematik für alle Suchmaschinen gilt, dass eine Löschung folglich bei allen Suchmaschinen einzeln beantragt werden muss und dass die Löschung nur für die EU gilt, in allen anderen Staaten die fraglichen Suchergebnisse also auch weiterhin erhältlich sind.
Wie kommst du darauf, dass ALLE nur von Google reden?

Grind Hard 15. Mai 2015 um 09:22 Uhr

Ich versuche seit nunmehr 1 Jahr erfolglos eine falsche Unternehmensseite zu löschen. Um die Löschung des Eintrags zu veranlassen, habe ich bereits verschiedenste Formulare verwendet, die Google zur Verfügung stellt. In den meisten Fällen erhalte ich gar keine Antwort und in den eher seltenen Fällen erhalte ich tatsächlich eine Bestätigung, dass die falsche Unternehmensseite umgehend gesperrt/gelöscht wird.

Das ist die Email, die ich zuletzt erhalten habe:

„Lieber Google+ Nutzer,

vielen Dank für Ihre Meldung!

Wir haben Ihre Forderung bezüglich des Identitätsdiebstahls überprüft und sind zu dem Ergebnis gelangt, dass das von Ihnen gemeldete Profil oder die Seite gegen die Inhalts- und Verhaltensrichtlinien für Nutzer verstößt. Wir ergreifen sofort Maßnahmen; das Profil oder die Seite ist dann nicht mehr sichtbar.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google+ Support-Team“

Diese Email habe ich über das Jahr bereits mehrfach erhalten, jedoch wurde der Eintrag/die Seite nie gelöscht. Mache ich da irgendwas falsch bzw. habe ich da was vergessen? Es ist unglaublich wichtig, dass die falsche Seite gelöscht wird! Dort stehen falsche Kontaktdaten, falsche Adresse und das Schlimmste: „dauerhaft geschlossen“

Dem Kunden wird etwas völlig Falsches an Informationen geliefert und es wird suggeriert, dass das Unternehmen geschlossen sei. Ich muss wohl nicht weiter darauf eingehen, dass das sehr geschäftsschädigend ist.

Ich danke schon mal im Voraus und wünsche allerseits einen angenehmen Freitag.




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.