Erweitertes Sicherheitsprogramm: So wird das Google-Konto sicherer

17. Oktober 2017 Kategorie: Backup & Security, Google, geschrieben von: caschy

Neulich noch ein Gerücht, heute dann aber von Google bestätigt: Advanced Protection. Oder wie Google es auch nennt: Die stärkste Sicherheit für die, die sie am meisten benötigen. Personengruppen, die ein besonders hohes Risiko für gezielte Online-Angriffe haben. Zum Beispiel könnten dies Wahlkampfmitarbeiter sein, die sich auf eine bevorstehende Wahl vorbereiten, Journalisten, die die Vertraulichkeit ihrer Quellen schützen müssen, oder Menschen in missbräuchlichen Beziehungen, die Sicherheit suchen. Aber auch ihr könnt die neuen Möglichkeiten nutzen.

Manchmal werden selbst die vorsichtigsten und sicherheitsbewusstesten Benutzer durch Phishing-Betrügereien erfolgreich angegriffen, insbesondere wenn diese Phishing-Betrügereien individuell auf den betreffenden Benutzer ausgerichtet waren. Hier soll dann Advanced Protection greifen. Sobald sich Nutzer bei Advanced Protection angemeldet haben, aktualisiert Google die Sicherheit des Kontos kontinuierlich, um aufkommenden Bedrohungen zu begegnen. Wie das Ganze technisch funktioniert?

Advanced Protection erfordert die Verwendung von Sicherheitsschlüsseln, um sich am Konto anzumelden. Security Keys sind kleine USB- oder Wireless-Geräte und gelten seit langem als die sicherste Version der 2-Step Verification und als der beste Schutz vor Phishing, wie Google kommuniziert. Sie benutzen Public-Key-Kryptographie und digitale Signaturen, um Google zu beweisen, dass es tatsächlich der Nutzer ist, der sich anmeldet. Ein Angreifer, der den Sicherheitsschlüssel nicht besitzt, wird automatisch blockiert, selbst wenn er das Passwort hat.

Ebenfalls dabei: Schutz von sensibelsten Daten vor versehentlichem Teilen. Manchmal gewähren Personen versehentlich böswilligen Anwendungen Zugriff auf ihre Google-Daten. Advanced Protection verhindert dies, indem es den vollständigen Zugriff auf Google Mail und Drive automatisch auf bestimmte Anwendungen beschränkt. Im Moment werden dies nur Google Apps sein, aber Google geht davon aus, dass man die unterstützten Apps ausbauen werde.

Eine weitere gängige Methode, wie Hacker versuchen, auf ein Konto zuzugreifen, ist, indem sie sich als Zielperson ausgeben und so tun als wären sie gesperrt. Für Advanced-Protection-Benutzer werden zusätzliche Schritte eingeführt, um dies während des Wiederherstellungsprozesses des Kontos zu verhindern – einschließlich zusätzlicher Überprüfungen und Anfragen nach weiteren Details, warum der Nutzer den Zugriff auf sein Konto verloren hat.

Vorläufig ist Advanced Protection nur für Google-Konten für Endverbraucher verfügbar. Bislang wird nur Chrome unterstützt, man möchte aber bald die Unterstützung auch auf andere Browser anbieten. Jeder kann sich hier anmelden.


Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25264 Artikel geschrieben.