Google stellt Android 4.4 KitKat vor

31. Oktober 2013 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Nicht nur das Nexus 5 wurde heute vorgestellt, sondern auch Android 4.4 KitKat – zumindest in Teilen. Google will mit dem Release alles ein bisschen natürlicher wirken lassen: wenn man liest, wenn man spielt, wenn man einen Film schaut. Das Erlebnis der momentanen Beschäftigung soll im Fokus stehen. So wurde zum Beispiel die Telefon-App verbessert.

Bildschirmfoto 2013-10-31 um 19.12.53

Die App schlägt dem Nutzer automatisch die wahrscheinlichste Nummer vor, während Caller ID von Google die Nummer eines eingehenden Anrufs einem Betrieb zuordnet, selbst wenn die Nummer nicht im Smartphone gespeichert ist. Nutzer können Textnachrichten direkt in Google+ Hangouts empfangen und senden und Hangouts für Android unterstützt jetzt auch das Teilen des Aufenthaltsorts. Das Nexus 5 hat ebenfalls einen neuen Launcher spendiert bekommen.

Dieser bringt per Wisch Google Now hervor, allerdings soll auch das gesprochene Wort eine Suche initiieren können. Sage dem Nexus 5 „Ok Google“ und schon kann gesucht, getextet, Routen erforscht und Musik gehört werden. Google gab auch bekannt, dass man den Speicherhunger von Android 4.4 KitKat reduziert habe. Hierbei werden unnötige Dienste im Hintergrund entfernt. Dies soll übrigens nicht nur innerhalb von Android geschehen, auch Apps wie Chrome und YouTube sollen locker auf Geräten mit 512 MB RAM laufen.

Im Bereich Kamera hat man nicht nur die optische Bildstabilisation, sondern auch ein neuer HDR+ Mode. Android 4.4 KitKat kommt nicht nur auf das Nexus 5, sondern auch in den kommenden Wochen auf das Nexus 4, 7 und 10, sowie die Entwicklerversionen (Google Play Edition) des Samsung Galaxy S4 und des HTC One.

Ansonsten? Schnelleres Multitasking, direkte Integration von Google Cloud Print. Bluetooth MAP-Unterstützung: Bluetooth-unterstützte Fahrzeuge können Nachrichten mit Android 4.4-Geräten austauschen. Chromecast-Support: der Streaming-Stick wird von Haus aus unterstützt. Ebenfalls gibt es Low-Energy-Playback für das Abspielen von Audio, das Nexus 5 soll so bis zu 60 Stunden Audio abspielen können. Der integrierte Pedometer ist Akku-schonend, sodass der nächste Marathon mit dem Nexus 5 in der Tasche abgelaufen werden kann. Für die Bezahlung gibt es eine neue Möglichkeit, die sich Tap to play nennt, eine offene Architektur für NFC-Bezahlungen. Auch dabei: native Unterstützung für Screenrecording. Entwickler können Apps bauen, die wiederum den Screen aufzeichnen können. Speicherbar in MP4. Android 4.4-Geräte sind direkt Miracast-zertifiziert und können so Inhalte an die entsprechenden Empfänger weitergeben.

Detailverliebte finden hier weitere Neuerungen und auch hier lohnt ein Blick.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22497 Artikel geschrieben.