Google startet „Video Quality Report“, um die Provider Performance zu testen

22. Januar 2014 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Jeder, der öfter YouTube nutzt, um Videos zu schauen, kennt das Problem. Buffering, schlechte Bildqualität und kein Spaß beim anschauen. Dass das Problem nicht immer bei YouTube liegt, ist ebenfalls bekannt. Nun geht Google mit dem Video Quality Report in die Offensive und wertet aus, wo das Nadelöhr bei der Übertragung zu finden ist. In den meisten Fällen dürfte das nämlich am Provider liegen.

YouTubeHD_verified

Zu Beginn werden die Tests in Kanada ausgeführt, andere Länder sollen folgen. Um den Test durchzuführen, misst Google die Performance des Providers beim Abspielen von HD Videos. Schafft ein Provider 90% von 720p Videos abzuspielen, erhält er das Label YouTube HD Verified in der getesteten Region.

Laut Google will man den Nutzern ein Tool an die Hand geben, das verständlich macht, warum oder warum nicht YouTube Videos abgespielt werden können. Gleichzeitig dürfen die Provider das YouTube HD Verified Label für Marketing-Zwecke nutzen.

Nutzer sehen nach Durchführung des Tests die Performance des eigenen Anbieters zu unterschiedlichen Tageszeiten. Auch ein Vergleich mit anderen Anbietern in dieser Region ist möglich.

Warum man Kanada als erstes Land gewählt hat? Die Provider dort performen alle sehr gut, sodass Kanada das erste YouTube HD Verified Land werden kann. Durchaus gutes Marketing für YouTube und auch die Provider dort.

Solltet Ihr Probleme mit YouTube haben, könnt Ihr auch einmal den an dieser Stelle beschriebenen Trick ausprobieren.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: 9to5Mac |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.