Google startet Android Pay – in den USA

10. September 2015 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

artikel_androidpayAndroid Pay, Googles Antwort auf Apple Pay (nachdem Apple auf Google Wallet antwortete), wird ab sofort verteilt. Richtig, es handelt sich nicht um ein Feature, das sofort jedem zur Verfügung steht, sondern es wird im Laufe der nächsten Wochen alle erreichen. Zumindest alle in den USA, denn nur dort wird Android Pay verfügbar sein. Android Pay setzt ein NFC fähiges Smartphone mit mindestens Android 4.4 (KitKat) voraus, kann dafür aber an allen Tap & Pay-Akzeptanzstellen genutzt werden. Laut Google sind es über eine Million Akzeptanzstellen, die sofort verfügbar sind, weitere sollen folgen.

AndroidPay

Damit die Sicherheit gewährleistet ist, gibt Android Pay keine Kreditkarteninformationen – unterstützt werden die vier großen Anbieter American Express, Discover, MasterCard und Visa – an den Händler weiter, sondern nutzt ein Token-System, wie alle kontaktlosen Bezahldienste. Auch wird man sofort benachrichtigt, wenn eine Transaktion stattgefunden hat, dubiose Aktivitäten sollten also leicht festzustellen sein.

Zu einem späteren Zeitpunkt soll man Android Pay auch in Apps und Onlineshops nutzen können, außerdem plant Google die Integration von Kundenkarten in Android Pay. Nutzer sollen so Vorteile direkt bei der Bezahlung genießen können. Kann man nur hoffen, dass Android Pay eine Spur erfolgreicher wird als Google Wallet. Wenig Hoffnung sollte man sich allerdings machen, dass Android Pay in naher Zukunft auch in Deutschland ankommt.

(Quelle: Official Android Blog)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.