Google bringt Smart Lock Passwortmanager in Android-Apps, Auto-Login auch bei Gerätewechsel

29. Mai 2015 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Mit der Google Identity Platform geht Google einen neuen Weg, um unbequeme Login-Szenarien auf allen Geräten zu vermeiden. Google hat mit Smart Lock bereits einen Passwortmanager in Chrome integriert, der mit dem Google-Account verknüpft ist. Besucht man eine Seite, für die ein Login gespeichert ist, muss man keine Nutzernamen und keine Passwörter eingeben (wenn man die Funktion nutzt). Dieses Feature wird künftig nicht mehr nur in Chrome zu finden sein.

SmartLock

Smart Lock wird via API zuerst auch für Android zur Verfügung stehen. Dies ermöglicht Entwicklern, das Ganze in ihren Apps / Webseiten zu nutzen. Beim ersten Login oder beim Signup zu einem Dienst wird der Nutzer gefragt, ob er die Login-Informationen speichern will. Wird dies bestätigt, wird der Nutzer künftig automatisch eingeloggt, ohne ein Passwort eingeben zu müssen.

Bei einem Gerätewechsel gilt dies ebenso. Sind die Daten einmal gespeichert, stehen sie auch auf einem neuen gerät zur Verfügung, sobald die App heruntergeladen ist. Kein Erinnern an Passwörter nötig – und vor allem kein fummeliges eingeben dieser. Es gibt bereits einige Entwickler, die das Feature nutzen. Besonders interessant ist dies bei Netflix, neben der Webseite und der Android-App wird auch der automatische Login über Android TV möglich sein. Weitere Anbieter, die Smart Lock bereits integriert haben: Eventbrite, Instacart, New York Times, Orbitz und LinkedIn.

Google kündigt zudem an, dass später dieses Jahr auch noch die Unterstützung für die Synchronisierung von Passphrases kommen wird, ebenso wie die Ausweitung auf andere Systeme als Android.

Über das Identity Toolkit haben Entwickler zudem die Möglichkeit, den Nutzern eine einfache Registrierungs-Option zu bieten. Hier können Nutzer sich nicht nur über Google Sign-In registrieren, sondern auch auf andere Dienste, wie beispielsweise Facebook registrieren. Gibt es heute bereits und das ist auch ein Feature, das ich gerne nutze, vir allem, wenn es nur darum geht, einen Dienst einmal kurz auszuprobieren. Die Verknüpfung kann über den Google-Account ja auch schnell wieder rückgängig gemacht werden. Weitere Informationen zur den Möglichkeiten und wie das Ganze in die eigene App eingebaut werden kann, finden Entwickler hier.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.