Google scheitert vorerst mit „Glass“-Markenschutz

4. April 2014 Kategorie: Google, Mobile, geschrieben von:

Google möchte für seine Datenbrille den Begriff „Glass“ schützen lassen. Das US Paten and Trademark Office hat da zwei Probleme mit und stimmt den im letzten Jahr gestellten Antrag erst einmal nicht zu. Nicht ungewöhnlich und auch nicht das Ende des Falls, solche Anträge werden im ersten Anlauf öfter abgewiesen, damit sie danach noch einmal neu bearbeitet werden können. Aber an was stößt sich das US Patent and Trademark Office eigentlich? Google konnte bereits „Google Glass“ schützen lassen, warum also nicht auch „Glass“?

Twitter-Google-Glass

Verwechslungsgefahr wird angeführt. Andere Soft- und Hardware-Marken, die den Begriff Glass beinhalten könnten mit dem Google-Produkt in Verbindung gebracht werden – z. B. Microsofts SmartGlass. Außerdem ist der Begriff „Glass“ lediglich beschreibend für das Produkt. Das sieht Google anders und führt an, dass das Gestell und das Display von Google Glass überhaupt nicht aus Glas seien. Einen Brief mit 1.982 Seiten haben die Google Anwälte an das US Patent and Trademark Office geschickt, um den Markenschutz vielleicht doch noch zu erhalten. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Verge |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9413 Artikel geschrieben.