Google ist nicht zufrieden mit Samsungs Smartwatch-Ambitionen

19. Juli 2014 Kategorie: Android, Google, Wearables, geschrieben von:

Google und Samsung. Beide können nicht ohne den anderen, dennoch versuchen sie irgendwie gegeneinander zu arbeiten. Anfang des Jahres, auf dem Gipfel der Unzufriedenheiten, gingen die beiden eine Vereinbarung ein, dass Samsung Android auf seinen Geräten nicht mehr so stark abändern wird. Allerdings scheint es jetzt den nächsten Zoff zu geben. Google findet es nicht gut, wie Samsung beim Thema Smartwatches vorgegangen ist.

Gear_Live

An mehreren Punkten stört sich Google, wie Pocket Now berichtet. Zuerst war Google nicht begeistert, dass die Galaxy Gear mit Android gelauncht wurde. Wäre es nach Google gegangen, hätte Samsung gewartet bis Android Wear marktreif ist. Ebenfalls gefällt Google nicht, dass Samsung Tizen for Wearables auf seinen Smartwatches pusht, während die Gear Live mit Android Wear nicht die gleiche Aufmerksamkeit erfährt.

Und dann gibt es da zu guter Letzt noch die Android Wear Apps von Google, die Samsung bereits versucht durch eigene zu ersetzen. Sah man auch auf den Smartphones von Samsung recht früh. Die Gear Live kommt ebenfalls mit Samsungs eigenem Touch, bietet zum Beispiel eine Stoppuhr von Samsung und eine von Google.

Google hat schon darauf hingewiesen, dass es für Android Wear stärkere Regeln zur Anpassung gibt, dennoch, es ist ein relativ offenes System, das natürlich jeder versucht auf seine Weise auszureizen. Wenn das System gleich ist und die Hardware sich sehr ähnelt, muss sich ein Hersteller irgendwie differenzieren, Samsung versucht hier die gleiche Schiene, die bei Smartphones zum vollen Erfolg geführt hat.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.