Google erweitert Safe Browsing API um Informationen zu Malware

25. März 2015 Kategorie: Google, Internet, geschrieben von:

Schutz vor Schadsoftware und Phishing-Versuchen, das will Google mit entsprechenden Warnungen beim Besuch gefährlicher Webseiten im Chrome Browser erreichen. Um noch einen Schritt weiter zu gehen, werden die Informationen über „ungewollte Software“, sprich Malware, auch über die Safe Browsing Schnittstelle durch Google zur Verfügung gestellt.

Google Office

Auf diese Weise können Entwickler diese Informationen in ihre Sicherheitsprodukte aufnehmen. Das heißt, ein Produkt, das den Nutzer davor schützen soll, schädliche Webseiten zu besuchen, kann auf die Daten von Google zugreifen und den Nutzer beim Besuch entsprechender Seiten warnen. Entwickler finden weitere Informationen zur Safe Browsing API an dieser Stelle. Eingesetzt wird diese übrigens nicht nur in Googles Chrome Browser, sondern auch in Mozillas Firefox.

(Quelle: Google Online Security)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9388 Artikel geschrieben.