Google ändert Richtlinien für Android-App-Namen

21. Januar 2015 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Google hat wieder einmal seine Entwickler-Richtlinien für Android-Apps angepasst. Es geht um die Namensgebung von Apps, die sich auf Produkte Dritter beziehen, aber nicht offiziell sind. So sollen Entwickler Apps nach dem Schema „Appname für Marke“ anstatt „Marke Appname“ benennen, damit sie nicht Gefahr laufen, wegen Keyword-Spams abgestraft zu werden. Es soll verhindert werden, dass Nutzer die Apps falsch interpretieren und für offizielle Apps einer Marke halten, wenn dies gar nicht der Fall ist.

Google_Keyword_Spam_Android

In der deutschen Fassung der Richtlinien ist der oben auf dem Screenshot zu sehende Absatz noch nicht zu sehen, das wird aber wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wenn sich diese Änderung auch bei den Nutzern herumspricht, dürfte es für die breite Masse einfacher werden, Apps hinsichtlich ihrer Herkunft einzuordnen. Das nimmt auch potentiellen Scam-Apps ein wenig den Wind aus den Segeln, die sich durch ein häufig recht offiziell wirkendes Erscheinungsbild das Vertrauen der Nutzer erschleichen. Sofern Google auch ein Auge darauf hat und Apps mit böswilligen Absichten nicht durchflutschen lässt.

(Quelle: Android Police)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9385 Artikel geschrieben.