Google erhöht Prämien für Meldung von Bugs und potenziellen Sicherheitslücken

30. September 2014 Kategorie: Google, geschrieben von:

Google hat im Rahmen seines Chromium-Projekts in der Vergangenheit viel Geld an findige User ausgeschüttet, die Fehler und potenzielle Sicherheitslücken im Chrome-Browser aufgedeckt haben. Ab heute will Google diesen Menschen noch mehr Liebe (und Geld) zukommen lassen, indem man den „Finderlohn“ um bis das Dreifache erhöht, je nach Relevanz des Fehlers – und das rückwirkend.

googlelogo

Google betont, dass man seit Beginn der Zusammenarbeit mit der „Research-Community“ bereits 700 Chrome Sicherheitsbugs eliminieren konnte und hierfür mehr als 1,25 Millionen US-Dollar als Finderlohn entrichtet hat. Doch da Chrome immer sicherer wird, ist eine solche Fehlerfindung nicht mehr so einfach. Daher möchte man die schwere Arbeit besser entlohnen und die Sätze des „bug reward program“ erhöhen.

Google hatte in diesem bug reward programm vorher eine Staffelung, die nach oben hin bis 5.000 Dollar gedeckelt war. Nun wurde der Deckel angehoben und auf maximal 15.000 Dollar pro Bug festgelegt. Für die Entdeckung von besonders wichtigen Sicherheitslücken erlaubt sich Google sogar die Ausschüttung eines Sonderbonus, der auch gerne mal 30.000 Dollar betragen kann.

Doch damit nicht genug: Google will die angehobenen Sätze rückwirkend bis zum 1. Juli 2014 geltend machen. Falls ihr in diesem Zeitraum mal einen wichtigen Bug an Google gemeldet haben solltet, der geldlich entlohnt wurde, kann es also gut sein, dass ihr noch ein paar Euro nachträglich auf euer Konto erhaltet.

Als ob das Geld nicht schon genug Anreiz wäre, führt Google die findigen Menschen künftig in der Google Hall of Fame auf – zum ausdrucken und an den Kühlschrank hängen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Chromium Blog |

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.