Google Play Store: Anzeige einzelner In-App-Käufe könnte noch diesen Monat kommen

19. September 2014 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Es ist noch gar nicht so lange her, als Google eine Änderung im Play Store vornahm, um Apps mit In-App-Käufen zu kennzeichnen. Diese Kennzeichnung wurde schnell kritisiert. Zwar sieht man, dass eine App mit In-App-Käufen daherkommt, wie diese aussehen, erfährt man allerdings nicht. Das könnte sich laut Android Police schon sehr bald ändern. Google kündigte auch bereits an, dass man In-App-Käufe klarer kennzeichnen wird, die geschieht auf Druck der Europäischen Kommission.

play_logo

Wie Google Entwicklern aktuell mitteilt, müssen diese nicht nur eine physikalische Adresse angeben, wenn sie Bezahl-Apps oder Apps mit In-App-Käufen anbieten, sondern gleichzeitig auch In-App-Käufe einzeln auflisten. Das wird wohl darauf hinauslaufen, dass die Anzeige ähnlich gestaltet wird wie in Apples App Store. Dort sind die Top-In-App-Käufe zu jeder App vor dem Kauf einsehbar. So kann man schnell beurteilen, ob eine App wiederkehrende In-App-Käufe, zum Beispiel durch Nutzung eines Währungssystems, oder einmalige In-AppKäufe (freischalten Vollversion, etc.) anbietet.

Laut Google soll die neue Funktion bereits zum 30. September bereitstehen, allerdings haben Entwickler 30 Tage Zeit, die neuen Details zu veröffentlichen. Wie das Ganze im Play Store dann aussehen wird, ist noch nicht bekannt, Google sagt nur, dass eine Preisspanne der In-App-Käufe angezeigt werden wird. Ein willkommener Schritt, da spielt es auch keine Rolle, ob Google dazu gezwungen wird oder dies freiwillig macht. Ein Vorteil für den Kunden ist es allemal.

Hier die Anwort von Google an einen Entwickler, die schon sehr eindeutig ist, was den Start der neuen Anzeige angeht:

Thanks for contacting Google Play Developer Support.

As of September 30, 2014, we are implementing a number of new changes to how apps are listed and displayed on Google Play, in accordance with consumer protection laws and current best-practices, ensuring a more transparent and positive experience for users. They include:
We are requiring developers to provide a physical address for all paid apps or apps that enable in-app purchases. The address will be displayed to users in the app store listing page. By September 30, 2014, you’ll be able to add a physical address by going to your Settings page on the Developer Console (https://play.google.com/apps/publish/#ProfilePlace[1]). Please comply within 30 days of the warning notification on the developer console. If you do not provide an address within this period, Google may take action affecting your account. This may include restricting your ability to update apps or publish new apps. Continued failure to provide an address may result in published apps being removed from the store.

We will display the price ranges for apps that offer in-app purchases and/or subscriptions on the app’s store listing page.

Please let me know if you have any additional questions and I’ll be happy to help.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.