-Anzeige-

Google Play Games bald ohne Google+, dafür mit Auto-Login

24. Januar 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_androiddevGoogle Play Games ist Googles Ansatz, Spieler untereinander zu verknüpfen. Bisher war für die Nutzung von Google Play Games ein Google+-Account nötig, diese Voraussetzung wird 2016 wegfallen, wie Google im Android Developers Blog mitteilt. Für den Nutzer wird es aber weitere positive Änderungen geben. So wird es künftig ausreichen, sich einmal bei Google Play Games anzumelden, in den Spielen selbst wird dies nicht mehr nötig sein, sie können sich automatisch einloggen, falls der Nutzer dies nicht in den Einstellungen deaktiviert.

Weiterer Vorteil dieser Methode: Der Spieler wird nicht durch Login-Pop-Ups genervt, da der Login-Vorgang automatisch im Hintergrund durchgeführt wird. Neu wird auch der Umgang mit Player-IDs sein. Für bestehende Spieler wird weiterhin die Google+ ID verwendet, neue Spieler erhalten eine neue Spieler ID, in beiden Fällen wird der echte Name des Spielers nicht bekanntgegeben.

Über potentielle Probleme werden Entwickler ebenfalls in dem Blogbeitrag aufgeklärt. Entwickler können die neue Vorgehensweise ab sofort anwenden, wann die Änderungen für Nutzer konkret in Kraft treten, teilt Google nicht mit. Die Abspaltung von Google+ ist ein logischer Schritt, wenn man die Veränderungen in Googles Netzwerk betrachtet. Für die Nutzer und für die Entwickler ändert sich die Funktionalität eher zum Positiven, insofern begrüßenswert.

(via Android Police)

googleplaygames



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7935 Artikel geschrieben.