Google Now: mit Googles Geheimwaffe in Las Vegas

13. Januar 2013 Kategorie: Android, Google, Mobile, geschrieben von: caschy

Ich war zur CES in Las Vegas. Wer mich kennt, der weiss: ich bin nie mit nur einem Gerät fern der Heimat. Kann ja immer was passieren. Während einer Bustour vom Hotel zum Messegelände wurde mir mal wieder bewusst, wie genial Google Now einfach ist. Google Now ist die Geheimwaffe von Google und wird dafür sorgen, dass der Internet-Gigant noch gefragter ist, als bisher schon. Bequeme Dienste sind die Zukunft. Der, der es dem normalen Benutzer so einfach wie möglich macht, der ist der King.

Google_Now_008

Geräte? Sind ebenfalls völlig egal. Ob das Smartphone von HTC, Sony, LG, Samsung oder Lenovo kommt – Hauptsache die Google Dienste laufen. Diese Tatsache lernen auch die Menschen aus dem Hause Microsoft. Google baut bislang einfach keine Apps für Windows Phone, was für Unmut im Hause Microsoft sorgt. Und ganz ehrlich? Google kann es egal sein!

Google_Now_005

Warum sollte ich die Leute auch mit eigenen Diensten dazu bringen, das Produkt eines Konkurrenten zu kaufen? Dass kann ich bei Apple machen: hier baut man wunderbare Apps, um den Apple-Nutzern zu zeigen, was Google kann. Man will die Menschen, die jetzt ein Apple-Produkt nutzen, an Google gewöhnen, an Google binden. Hoffnung? Das nächste Gerät könnte ja dann direkt eines mit Googles System sein.

Google_Now_001

Apple und Microsoft dürften sicherlich große Kopfschmerzen haben, wenn sie beobachten, was in Sachen Mobility aus dem Hause Google kommt. Microsoft schwitzt hinter verschlossenen Türen gerade richtig, um den Menschen eine Lösung für das “Google Exchange-Dilemma” zu präsentieren, dies bestätigten mir Mitarbeiter des Konzerns hinter vorgehaltener Hand.

Google_Now_002

Und Google? Die lachen sich ins Fäustchen und bauen ihre ineinandergreifende Vormachtstellung immer weiter aus, Zukunft: Dienste-Integration in das Internet der Dinge, Realisierung der allumfassenden Bequemlichkeit für die Benutzer. Google-Lobhudelei? Mitnichten, es geht auch irgendwie ohne, wenn man dies will – doch nicht wirklich bequemer – zumindest nicht in meiner Internetwelt. Genug des Vorgeplänkels zu Google Now und meiner Sicht der Dinge, hin zu den Inhalten von Google Now während meiner kurzen Busfahrt im Ausland. Einiges ist in Deutschland auch schon möglich, einiges auch nicht.

Google_Now_004

Im ersten Screenshot seht ihr schon einmal die Sehenswürdigkeiten, die in der Nähe meiner Fahrtroute lagen. Darunter das Bellagio, welches manche sicherlich aus dem Film Hangover kennen. Die Fountains of Bellagio sind ein Wasserspiel, welches sich zu verschiedenen Musiktiteln bewegt. Absolut großartig. Auch das Venetian ist eine Reise wert, insbesondere die Mall, deren gemalter Himmel einem das Gefühl lässt, man sei in Venedig. Auch seht ihr die Preiskategorien und Erfahrungsberichte.

Google_Now_006

Der zweite Screenshot zeigt euch fotogene Orte in der Nähe. Bei Klick auf einen Ort erfahrt ihr die Route und Wissenswertes. Google Now wusste, dass ich als Deutscher in Amerika bin und man scheint auch zu wissen, dass mein Englisch verbesserungswürdig ist. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass mir ein Übersetzer angeboten wird ;)

Google_Now_007

Der dritte Screenshot hat auch so seine Vorteile: Google Now zeigt direkt an, was ich für den harten Euro an Dollar bekomme. Da muss man sich nicht zwingend von einer Wechselstube bescheissen lassen, das direkte Abholen von Dollars am Bankautomaten rechnet sich für den Touri eher mehr, als der Wechsel vor Ort. Für Umrechnungen also ideal.

Screenshot Nummer vier: ich war im Mandalay Bay untergebracht. Wie lange ich zu meinem Hotel brauche und wie es um den Verkehr bestellt ist, verrät mir ebenfalls Google Now. Sollte ich die Route nicht kennen, dann kann ich direkt in den Navigationsmodus starten.

Im fünften Screenshot seht ihr etwas, was auch in Deutschland problemlos möglich ist. Ich habe mir seinerzeit für ganz kleines Geld Nokia-Aktien bei 2.18 Euro pro Stück gekauft. Bislang geht es gut nach oben und ich ärgere mich, nicht das 10fache investiert zu haben. Google Now zeigt mir immer den aktuellen Kurs an, damit ich mich noch mehr ärgern kann.

Screenshot Nummer 6 erinnert mich daran, in welcher Zeitzone ich bin. Las Vegas ist neun Stunden hinter Deutschland und daran erinnert mich Google Now. Musste ich ja immer dran denken, wenn ich nach Deutschland anrief. Ebenfalls wird natürlich das Wetter angezeigt, diese Funktion haben wir in Deutschland ja auch.

Der letzte und siebte Screenshot zeigte mir Busverbindungen in der Nähe. Bushaltestelle, Route und Abfahrzeit lässt sich aufrufen, für Touris, die sich nicht in teure Taxis setzen wollen, sicherlich ideal.

Google Now ist eine Sache, die ich an Android wirklich mag. Es lässt mich gerne zum Nexus 4 greifen, obwohl ich meine vielen guten Apps auf dem iPhone habe und in der Qualität nicht im Google Play Store finde. Aber wie ich sagte: es gewinnt der, der es dem Benutzer am bequemsten macht. Und da hat Google momentan die Nase weiter vorn, als Pinocchio beim Erzählen von Gelsenkirchener Meistergeschichten in Sachen Fussball.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch dieses Advertorial an, welches auf einer separate Unterseite geschaltet wurde: Sony startet mit 4K Ultra HD durch

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17706 Artikel geschrieben.