Google: Neue Chromebooks von Acer und ASUS mit Stylus-Support, für den Bildungsbereich

24. Januar 2017 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Chromebooks sind in den USA vor allem im Bildungsbereich sehr beliebt. Kompakt, robust und günstig, gleichzeitig einfach zu administrieren. Das möchte Google weiter voranbringen hat nun zwei neue Chromebooks vorgestellt, die zusammen mit Acer und ASUS sowie Lehrern entwickelt wurden, um den Bedürfnissen im Klassenzimmer noch mehr gerecht zu werden. Die neuen Chromebooks haben gemeinsame Fähigkeiten, wie beispielsweise eine Kamera, die in Richtung Welt zeigt, damit Schüler auch Aufnahmen anfertigen können. Die Kamera ist dabei so in die Tastatur integriert, dass sie „normal“ genutzt werden kann, wenn das Chromebook im Tablet-Modus gehalten wird.

Außerdem wird auf neuen Chromebooks die Eingabe per Stylus unterstützt. So werden auch handschriftliche Eingaben, beispielsweise für Notizen, ermöglicht. Beim Stylus wurde darauf geachtet, dass er günstig ist, außerdem verfügt er über einen „Radiergummi“, um Fehler schnell zu korrigieren. Einheitlich wird auch das Laden der Chromebooks. Kostete dies bisher vielleicht viel Zeit und auch verschiedene Ladegeräte, werden die neuen Chromebooks via USB-C aufgeladen.

Die Unterstützung für Android-Apps ist logisch, Google kündigte bereits an, dass alle 2017 veröffentlichten Chromebooks damit kommen werden. Administratoren wird es einfach gemacht, eine Bibliothek mit erlaubten Apps zu erstellen, die sich dann auf den Chromebooks nutzen lassen. Von Adobe gibt es hingegen für Chromebooks optimierte Versionen von Photoshop Mix, Lightroom Mobile, Illustrator Draw, Photoshop Sketch, Adobe Comp CC und Creative Cloud Mobile.

Das Acer Chromebook Spin 11 ist mit einem 11,6 Zoll HD-Display ausgestattet, bietet außerdem einen Intel Celeron-Prozessor und wahlweise 4 GB oder 8 GB RAM und 32 GB oder 64 GB Speicher. Zwei USB-C-Anschlüsse und zwei USB-A-Anschlüsse sind vorhanden, die Tastatur ist außerdem gegen das Eindringen von Flüssigkeiten geschützt.

Ähnlich sieht es beim ASUS Chromebook Flip C213 aus, das Display ist hier durch Gorilla Glass 4 geschützt, der Akku soll zudem 11 statt der 10 Stunden beim Acer durchhalten. Es ist unwahrscheinlich, dass die Geräte nach Deutschland kommen, insofern ist es wohl auch verzeihlich, dass es noch keine exakten Specs oder Preise für die neuen Geräte gibt. Aber durchaus interessant, wie Google mit den Chromebooks am Ball bleibt und immer wieder neue Elemente einfließen lässt. Alle Details zur „new Generation of Chromebooks“ findet Ihr in diesem Google Blogpost.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9078 Artikel geschrieben.