Google testet neues Mobile Payment System namens Plaso

11. Februar 2015 Kategorie: Google, geschrieben von:

Ein Mobile Payment-System hat Google mit Google Wallet eigentlich schon, dieses setzte sich aber nicht wirklich durch. Google Wallet setzt auf kontaktloses Bezahlen via NFC, genauso wie es Apple jetzt auch macht und ist damit nach eigenen Angaben überraschend erfolgreich. The Information berichtet nun, dass Google mit dem neuen System Plaso weg von NFC will, damit war Google Wallet schließlich schon nicht erfolgreich. Interessanterweise soll das System unter anderem mit Panera Bread getestet werden, eine Kette, bei der 80 Prozent der mobilen Zahlungen per Apple Pay getätigt werden.

Google Office

Die Funktionsweise von Plaso ist nicht neu. Square Wallet versuchte es auf einem sehr ähnlichen Weg, stellte das Ganze aber wieder ein, weil es sich nicht durchsetzte. Aber wie soll Plaso funktionieren? Relativ einfach, man bestellt oder kauft etwas vorab und muss dem Kassierer dann nur noch seine Initialen nennen. Als Terminal reicht ein Smartphone aus, der Kassierer wählt den entsprechenden Kunden und die Zahlung erfolgt. Wie genau ist nicht bekannt, wohl aber wird Google als Mittelsmann fungieren, denn es werden im Moment der Bezahlung keine Zahlungsinformationen, wie zum Beispiel Kreditkarten-Daten, ausgetauscht.

Ob dieses System Google Wallet mit seiner NFC-Bezahlung ablösen soll oder zusätzlich eingesetzt wird, ist nicht klar. Allerdings ist auch nicht klar, ob es Plaso überhaupt in die freie Wildbahn schafft. Vielleicht verrät Google ja schon zur Ende Mai stattfindenden Google I/O etwas dazu. Bis dahin kann nur spekuliert werden. Mobile Payment hat durch Apple Pay auf jeden Fall einen gewissen Aufwind erhalten, logisch, dass da Google auch beteiligt sein will und das Feld nicht anderen Playern überlässt.

(via Android Police)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.