Google Maps: neue Technik, Offline-Funktion und 3D-Ansicht

6. Juni 2012 Kategorie: Android, Google, Internet, iOS, geschrieben von: caschy

Heute ist er also, der Tag des Google Maps Events, von dem ich neulich schrieb. Was war vermutet worden? Neue 3D Maps. Offline-Maps. Was kam nun dabei rum? Was bringt Google Maps Neues mit? Ich vermutete die Offline-Funktionalität eh, denn ansonsten hätte man es Microsoft / Nokia zu einfach gemacht, denn diese bieten bekanntlich eine wahrhaft fantastische Offline-Navigation an.

Bei Google wird man neue Gebiete in Sachen StreetView erkunden. Neue Kameras, von Android angetrieben, werden dabei zum Einsatz kommen. Zu Fuß, per Ski – man wird alles für uns sichtbar machen.

Update, Video:

Und noch eins:

Dann ging es zum erwarteten Thema 3D. Google zeigte beeindruckende Bilder von San Francisco, man erklärte woher man kommt, wohin man geht in Sachen Maps – und vor allem, wie man es realisierte. Ich zeige mal Screenshots aus den vergangenen Jahren. Dies zeigt sehr gut, wie schnell die Technologie voranschreitet:

Google Maps / Google Earth 2003:

Google Maps / Google Earth 2005:

Google Maps / Google Earth 2006:

Google Maps / Google Earth 2008:

Dann die Präsentation von dem, was uns in einigen Wochen unter Android und iOS erwartet. Realistische Maps in 3D. Wie das aussieht? So:

Wie das Ganze realisiert wurde? Flugzeuge wurden mit neuer Kameratechnik ausgestattet und fotografierten die Erde aus allen möglichen Blickwinkeln und vor allem möglichst engmaschig.

Aus allen Bildern und Blickwinkeln wurde dann mit Computertechnik ein möglichst genaues Abbild geschaffen:

Aus allen Einzelfotos wurde dann der beste Farbwert ausgerechnet und das 3D Mash erstellt.

Fazit: Faszinierende Technologie mit einem tollen Ergebnis. Quasi wie ein Flug über die Stadt. Doch man darf nicht vergessen. Sowohl die 3D-Ansicht, als auch die Offline-Funktionalität hat Nokia schon vorgelegt. Mein Highlight des heutigen Tages ist sicherlich die Offline-Funktionalität, die werde ich sicherlich häufig nutzen – auch wenn sie wieder nur aus Teilstücken bestehen wird.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22143 Artikel geschrieben.

30 Kommentare

sonyon 6. Juni 2012 um 19:38 Uhr

Und eins der letzten Länder wo das kommen wird ist garantiert mal wieder Deutschland ^^

Marco18x5 6. Juni 2012 um 19:41 Uhr

hmmm… was mich wundert, dass man anscheinend noch vorher auswählen muss, was man haben will… also wieder einen Ausschnitt…
Ob es dann auch ganz DE in der Kartenansicht sein wird, kann ich mir fast nicht vorstellen… 🙁

hoschi 6. Juni 2012 um 19:42 Uhr

Sehr imposant. Aber ich denke diese 3D Technik wird vielleicht bei manchen Großstädten angewandt werden aber nicht beim überwiegenden Rest.

Julius 6. Juni 2012 um 19:47 Uhr

Wenn ich mich recht entsinne, sagte der Mensch von Google, dass sie bis zum Ende des Jahres die Wohngebiete von 300 mio. Menschen mit diesen 3D-Karten abdecken wollen.

Nn 6. Juni 2012 um 20:08 Uhr

Die 3d Ansicht gab es schon gestern fuer Mannheim und Heidelberg

Alex 6. Juni 2012 um 20:13 Uhr

Schön und gut, aber die 3D Funktion hat München und Hamburg schon sehr lange. Damals aus Kombi von Flugzeug aufnahmen und Stadt Plänen der Städte gemacht.

wenn dies konsequent weiter geführt wird bei allen Städten, erwarten und tolle Bilder 🙂

Felix 6. Juni 2012 um 20:23 Uhr

Ein großes Caveat sollte bei der Offline-Funktion im Kopf behalten werden. Es wurde NICHT gesagt, dass auch die Navigation funktioniert. Nur der „blaue Punkt“ funktioniert, wenn GPS an ist. „Besser als Papierkarten“ wurde gesagt. Aber nix von durch die Gegend navigieren lassen und DAS wäre ja wohl sicher erwähnenswert gewesen.

Wenn das so kommt, dann wäre das für mich eine große Enttäuschung.

Außerdem wüsste ich gerne, wie die Offline-Karten verwendet werden, wenn denn 3G vorhanden ist. Werden die dann ignoriert (habe ich bei der vorhandenen Offline-Funktion den Eindruck) oder werden da spezifisch nur Änderungen an den Kartenausschnitten synchronisiert und gleich wieder auf dem Gerät abgelegt. DAS wäre was.

Karl 6. Juni 2012 um 20:54 Uhr

naja, aber dafür die ganze Presse nach Mountain View karren? Über einen Abriß der Maps Geschichte und 3D View, das auch noch auf einem iPad demonstriert wurde?

Ich weiß nicht, irgendwie wirkt doch das ganz in Bezug auf nächste Woche doch etwas hilflos.

Haf 6. Juni 2012 um 21:09 Uhr

Hab ich’s doch gewusst, dass es sich bei der neuen Dimension um diese Nokia 3D-like per Photogrammetrie berechneten Karten handelt. 🙂
Find ich gut, bei Nokia sind ja bisher nur ein paar Städte so verfügbar, Google wird da sicher mehr Ressourcen reinstecken könne, und das Ergebnis ist echt toll.

Emanuel 6. Juni 2012 um 21:12 Uhr

Das schaut doch schonmal richtig „geil“ aus =)

Jens 6. Juni 2012 um 21:26 Uhr

Immer noch kein Map-Maker für Deutschland? 🙁

Benny 6. Juni 2012 um 22:29 Uhr

Das letzte Mal, wo ich aus reiner Neugier Wiesbaden mit Google Maps aufrief, waren sage und schreibe 3 Gebäude in der Innenstadt in 3D abgebildet xD

hoschi 6. Juni 2012 um 23:46 Uhr

@Alex: Welche 3D Ansicht von München und Hamburg? Es gibt zB in anderen Städten eine 45 Grad Ansicht mit 90 Grad Seitenänderung, aber eine solche 3D Ansicht wie hier beschrieben hab ich bis jetzt auf Google Maps noch nicht gesehen. Und diese 3D Ansichten von besonderen Gebäuden, wie sie Google in Google Earth implementiert hat, ist ja wieder was anderes.

Alex 6. Juni 2012 um 23:52 Uhr

@hoschi: Schon in Google Earth, aber nichts mit „besonderen Gebäuden“ sondern jedes Gebäude in der Innenstadt.
Siehe hier: http://s1.directupload.net/ima.....lpgikt.jpg

Und das gibt es schon lange, Zeitraum „Jahre“ von München und Hamburg.

Christian 7. Juni 2012 um 01:27 Uhr

Ich hoffe nur daß man die 3D Ansicht (am Handy) auch abschalten kann.
Sonst komme ich mit meinem aktuellen Volumen wohl nicht mehr hin.
Oder muss es wirklich offline haben.

Paul 7. Juni 2012 um 07:10 Uhr

Habe ich irgendwas nicht verstanden? Ich kann auf meinem Android doch quasi schon immer ausgewählte Kacheln mit x Kilometer Radius für den offline-Gebrauch abspeichern?!

Felix 7. Juni 2012 um 08:22 Uhr

@Paul: Genau. Das war aber ein Lab. Nun ist die Funktion „erwachsen“ geworden, wandert ins normale Menü und bietet zusätzlich die Funktion, dass man den Ausschnitt vorher verändern kann. Die kleinen Kacheln bisher waren ja Spielerei.

Aber nochmal. Nutzen tut das alles nicht viel, weil die Navigationskomponente fehlt. Da bleibt NOKIA mit der offline-Navi-Lösung (so doof ich die immer fand) immer noch gut im Rennen. Und wer weiß, was Apple vorstellt. Wenn die auch das offline-Navigieren erlauben, dann hat Google Maps ganz schnell einen schweren Stand auf den iGeräten.

hoschi 7. Juni 2012 um 09:28 Uhr

@Alex: ich wusste gar nicht dass es soviele sind. wieder was gelernt. aber ich glaube, vielleicht liege ich da falsch, dass die Gebäude von Hand erstellt wurden und zudem nur aus sehr einfachen geometrischen Formen bestehen. Das was Google jetzt bringen will ist zwar unterm Strich das gleiche, aber da steckt eine ganz andere Technologie dahinter und auch eine viel bessere Qualität

Konstantin 7. Juni 2012 um 15:44 Uhr

Maan – die Rucksack-Kamera sieht verdammt affig aus 😀 – Mal sehen was uns da wieder erwartet…

Christian 7. Juni 2012 um 20:12 Uhr

Mir würde es ja schon fest reichen wenn ich zuhause eine Route plane und Maps dann die gesamte Route plus einem Korridor (konnte man z.B. mit der Germin PC Software schon sehr früh machen) speichert.

Ist dann einfacher wenn man mal eben in Holland oder Belgien Shoppen gehen will.

Felix 7. Juni 2012 um 20:23 Uhr

Das Speichern ist kein Ding. Das Problem ist, dass die Routing-engine nicht auf dem Gerät, sondern auf den Google-Servern läuft. Wenn man dann eine Abzweigung falsch nähme, wäre wieder ein Kontakt zu den Servern fällig. Ist sicher ein größerer Aufwand die Navigation wirklich offline laufen zu lassen bzw. halb offline/halb auf den Servern.




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.