Google Maps für Android erhält Funktion für das Hochladen von „Foodporn“-Bildern

24. August 2015 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

artikel_googleGoogle Maps könnte bald zur Anlaufstelle Nummer Eins für Liebhaber schick fotografierter Speisen dienen. Nachdem das „Foodograph“-Netzwerk Tablescape von Google wieder auf Eis gelegt wurde, gibt es die Funktion nun teilweise in Google Maps. Während das neue Feature noch keinen eigenen Namen hat, kann es von sogenannten Local Guides ab Level 3, also von Nutzern, die mehr als 50 Reviews hinterlassen haben, genutzt werden. Das Interessante dabei: Google informiert die Nutzer darüber, wenn sie ein Foto hochladen sollen.

Die Vorgehensweise der Nutzung ist sehr einfach. Ist man in einem Restaurant oder einer Bar, fotografiert man einfach seine hoffentlich köstliche Mahlzeit. Google benachrichtigt einen dann, dass sich das Foto gut bei Google Maps machen würde und man kann es anschließend mit zwei Taps hochladen. Das Foto ist dann mit der Location verknüpft und andere Nutzer können es sehen.

Google_Maps_Food

Es gibt für diese Funktion keine eigene App, was sich letztendlich auch als Vorteil erweisen könnte. Mit der Einbindung der Level 3 Local Guides schnappt sich Google direkt die Nutzer, die sowieso schon aktiv sind und sorgt so dafür, dass Google Maps in Sachen Empfehlungen noch mehr bieten kann, nämlich Nutzer-Fotos von Speisen, die an den verschiedenen Orten verfügbar sind.

Was dem Feature aber fehlt, ist ein richtiges Netzwerk. Instagram und Co. bieten hier die typischen Netzwerkfunktionen, bei Google Maps sind es eben nur die Bilder, die relativ anonym auf der Karte landen. Langfristig gesehen kann das Feature schon interessant sein, aber eher als Konkurrenz zu Foursquare, Yelp und anderen Location-Diensten. Social Fotonetzwerke müssen wohl keine Angst haben, dass Google ihnen mit dem Feature die Nutzer raubt.

(Quelle: Android Police)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.