Google macht das Surfen sicherer, sperrt Malware verteilende Seiten länger aus

9. November 2016 Kategorie: Backup & Security, Google, Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoIhr kennt die Warnmeldungen, die manchmal bei dem Besuch einer Seite auftreten, die – absichtlich oder nicht – Malware verteilt oder für Phishing missbraucht wird. Safe Browsing von Google schützt den Nutzer vor solchen Seiten. Der Seiteninhaber kann sich hingegen um die Probleme kümmern und anschließend bei Google ein Review veranlassen, welches die Warnung dann wieder entfernt. Nun sind Verteiler von Malware ja nicht dumm, sie entfernen die beanstandeten Teile einer Seite bis sie von Google wieder als „sauber“ eingestuft wird, nur um dann wieder mit bösartigem Verhalten weiterzumachen.

Das weiß auch Google und wird solche Seiten künftig härter bestrafen. So sollen die Nutzer sicherer im Netz unterwegs sein, während Seiten, die gehackt wurden und deshalb Malware verteilen, weiter darauf setzen können, nach Entfernung des Schadcodes wieder normal besucht werden zu können. Wiederholungstäter, von Google als „Repeat Offenders“ eingestuft, werden künftig erst nach 30 Tagen die Möglichkeit haben, die Entfernung der Warnung zu beantragen.

Das gilt nur für Seiten, die wiederholt durch die Verteilung von Malware oder anderen schädlichen Dingen auffallen, Google hat das ja ganz gut im Blick. Seiten, die davon betroffen sind, werden auch von Google informiert. So soll eben der Vorgang verhindert werden, dass Malware nur kurzfristig von den Seiten genommen wird, um wieder die Freigabe durch Google zu erhalten. Laut Google soll dies auch nur eine kleine Anzahl an Seiten betreffen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7751 Artikel geschrieben.