Google legt Teams von Google Music und YouTube Music zusammen

9. Februar 2017 Kategorie: Google, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google fährt in Sachen Musik aktuell noch zweigleisig. Da gibt es das Streaming-Abo über Google Music und auch YouTube Music, letzteres nur in den USA. Und dann war da auch noch YouTube Red, das ebenfalls Zugriff auf Google Music beinhaltet. Das soll wohl nicht auf Dauer so bleiben, wie ein Google-Sprecher gegenüber The Verge bestätigt. Klingt auch nach einem logischen Schritt. Klar, je mehr Angebote man raushaut, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man einen neuen Nutzer abgreift, auf Dauer verwirren mehrere ähnliche Angebote den Nutzer aber.

So sieht es auch der Google-Sprecher, der allerdings auch gleich beschwichtigt und mitteilt, dass sich für Nutzer erst einmal nichts ändern wird und man vor Änderungen informiert werden würde:

“Music is very important to Google and we’re evaluating how to bring together our music offerings to deliver the best possible product for our users, music partners and artists. Nothing will change for users today and we’ll provide plenty of notice before any changes are made.”

In Deutschland stehen wir nicht vor dem Problem der Verwirrung, denn YouTube Red oder YouTube Music gibt es hierzulande nicht. Allerdings hat sich YouTube mit der GEMA geeinigt und kann nun auch in Deutschland diverse Musikvideos anbieten, vorher mit einer netten Infotafel versehen waren. Vielleicht gibt es dann bald ein Monster-Musik-Produkt von Google, dass alles unter einem Dach vereint.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die „Generation YouTube“ eher zu einem Google-Abo greift, um Musik und Videos von Google zu erhalten, statt auf einen anderen Anbieter auszuweichen, der vielleicht nur Musik bietet.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.