Google Keep: Gesprochene Notizen schnell in Googles Notizdienst speichern

21. März 2013 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Google hat viel, viel Vertrauen verloren. Egal wo ich lese: Menschen nehmen dem Internet-Giganten die Schließung diverser Dienste übel. Es wird nicht kommuniziert, es wird einfach geschlossen. Ende, aus – Micky Maus. So konnte man auch gestern allerorten fragend lesen, was eigentlich der Notizdienst Google Keep für einen Zweck erfüllen soll. Menschen wollen ihre Notizen anscheinend nicht Google anvertrauen, da niemand weiss, ob und wann Google mal wieder nach Lust und Laune entscheidet, dass der Dienst begraben wird.

Google Keep

Ich musste gestern lachen, als gestandene Journalisten bei Twitter von einem Evernote-Killer sprachen. Na klar ist Google Keep der Evernote-Killer! Genau wie der Google Drive der Dropbox-Killer ist. Oder Google+ der Facebook-Killer. Fakt ist: Google macht viel, vieles richtig – aber selten etwas mal zuerst. Suchmaschinen? Gab es. Mobile Betriebssysteme? Gab es. Cloudspeicher? Gab es. Notizdienste? Gab es. Online-Mail? Gab es. Nein, das soll natürlich nicht die Verdienste Googles schmälern, ich bin ja selber gerne Anwender der Dienste – doch der geneigte Google-Fanboy soll auch einmal dies vor Augen gehalten bekommen.

Kommen wir aber nun zum eigentlichen Thema: Google Keep und die Möglichkeit, das gesprochene Wort schnell zu einer Notiz zu machen. Spricht man in der Sprachsuche (oder bei Google Now) das Wort NOTIZ gefolgt von einem Text, dann landete in der Vergangenheit diese Notiz per Mail bei euch. Notizen im Mail-Eingang. Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen.

Aber: wenn ihr die Google Keep-App für Android installiert habt, dann könnt ihr wieder NOTIZ und euren Text einsprechen, beim Speichern werdet ihr dann gefragt, ob ihr Keep verwenden wollt. Und ja, ich für meinen Teil würde dann Keep verwenden wollen. Alternativ gibt es natürlich noch den direkten Zugriff über die App oder das Widget, welches auch ein bisschen an Evernote erinnert. Und dann? Dann sind die Notizen in Text- und Sprachform eben innerhalb Keep aufrufbar, alternativ bemüht man das Webinterface, welches sicherlich bald irgendwie in Google+ und den Google Drive implementiert wird.

Download @
Google Play
Entwickler: Google Inc.
Preis: Kostenlos
»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15497 Artikel geschrieben.


42 Kommentare

Christoph Meyer-Abich 21. März 2013 um 10:17 Uhr

Hmm also theoretisch sollte das vermutlich funktionieren… Bei mit klappt es nicht und es öffnet sich die Now-Suche uns zeigt mir Webergebnisse für den Satz: “Notiz Einkaufen gehen,” Läuft wohl noch nicht so ganz rund.

levestiga0r 21. März 2013 um 10:22 Uhr

bei mir ebenfalls

Alex 21. März 2013 um 10:25 Uhr

Nette Idee, aber wenn ich dran denke, wie der Streit zwischen mir und meinem Handy jedesmal eskaliert, wenn ich per Sprachkommando die Navigation starten will, dann vermerke ich das Feature mal unter “lassen wir besser bleiben”.

Und bevor wer fragt… ja es wird zunächst ruhig diskutiert, dann fallen die ersten Schimpfworte, kurz danach geht die Lautstärke hoch und es wird unsachlich. Gelegentlich kommt es auch zu Handgreiflichkeiten und Gerangel…

Richard 21. März 2013 um 10:35 Uhr

RSS verwende ich seit Jahren mit einem eigenen Server. Aus Gründen. Und weil es sich bewährt hat.;) Ich habe gerade Evernote Premium gekauft. Aus Gründen. Gestern Nacht habe ich alle Google Daten gesichert. Auch Kalender und Musik (die sind nicht im Takeout drin und müssen getrennt gesichert werden). Aus Gründen. Momentan denke ich darüber nach, von Google Tasks zu Remember the Milk zu wechseln. Aus Gründen. Google Keep werde ich nicht verwenden. Aus Gründen.

DeKay 21. März 2013 um 10:36 Uhr

Das Tolle an Keep ist in meinen Augen die Einfachheit gepaart mit dem schicken Look des Widgets und (zumindest in meinen Augen) die Anbindung an die Google Cloud. Evernote war mir zu umfangreich (ich brauche nur einfache Textnotizen, um mein Kurzzeitgedächtnis zu unterstützen), ColorNote vom Farbschema her zu aufdringlich, bei MobisleNotes (welches Keep recht nahe kommt) kann nur eine Liste gleichzeitig im Widget angezeigt werden…… Es spricht vieles für Keep. Und sollte dieser Dienst bald Geschichte sein, bietet Google sicherlich eine einfache Exportfunktion nach Evernote o.ä. an. So zumindest meine ignorante Hoffnung ;)

Alex 21. März 2013 um 10:37 Uhr

Seit dem letzten Update von Google Suche funktioniert fast kein Sprachbefehl mehr. Auch kein “sms an” oder “Rufe an”… :(

Martin T. 21. März 2013 um 10:37 Uhr

Gab es nicht früher schonmal sowas, hieß Google Notebooks und wurde vor einem Jahr dich gemacht und die Notes in Google Docs geschoben

Micha 21. März 2013 um 10:40 Uhr

Bei mir funktioniert die Sprachsteuerung und -eingabe prima.
Hab die halbe Nacht damit rumgespielt (Erkältung und so…) und finde einiges ganz pfiffig gelöst, aber vieles auch verbesserungswürdig.

Notizen sollten für meinen Geschmack nicht nur teilbar, sondern auch gemeinschaftlich editierbar gemacht werden. Bislang nutze ich dafür GDocs, aber es ist vergleichsweise unpraktisch.

Notizen mit Bildern und Audio-Inhalten synchronisieren derzeit unverhältnismäßig langsam, was hoffentlich nur am ersten Run auf das neue Produkt liegt.

Die Weboberfläche, um Keep bspw. auch am Desktop zu nutzen, ist derzeit nur bei Kenntnis des direkten Links erreichbar, sämtliche Verlinkungen fehlen im Web noch völlig.

Ansonsten nicht übel.
Ob ich’s tatsächlich auch regelmäßig nutzen würde, weiß ich noch nicht. Bislang ging es auch immer ganz gut ohne Notiz-Funktion.

Felix 21. März 2013 um 10:42 Uhr

Warum geht das nicht im Browser? Dafür hat Chrome doch seine tolle Spracherkennungsfunktion bekommen …

chrismuething 21. März 2013 um 10:43 Uhr

Also bei mir klappt das Speichern einer Notiz in Keep über die Google-Spracheingabe ohne Probleme. Wird sowohl als Text, als auch als Sprachnachricht gespeichert. Feine Sache.

Oettinger 21. März 2013 um 10:44 Uhr

Evernote-Killer? Wieviel Drogen muss man genommen haben, um aktuell so etwas zu behaupten?
Ich habe lange auf einen Konkurrenten zu Evernote von Google gewartet, Keep scheint da im Moment eher ein Witz zu sein.
Aber kenne ich ja (mittlerweile) von Google, so in einem Jahr werden wir sehen können wo das Ding steht.

Regards

joshke 21. März 2013 um 10:45 Uhr

ordner wäre nett

kOOk 21. März 2013 um 10:53 Uhr

Die Spracherkennung ist absoluter Schrott, 5 Sätze testweise probiert, nicht einer wurde fehlerfrei erkannt. Da funktioniert ja sogar Siri besser. Hab den Schrott gleich wieder deinstalliert.

Nik 21. März 2013 um 10:55 Uhr

Ich rede mit Menschen und Tieren ja sogar Pflanzen . . . aber bei elektronischer Intelligenz erscheint mir das Gedrücke immer die angemessenste Lösung zu sein um zu kommunizieren :-)

Nik 21. März 2013 um 10:58 Uhr

Vielleicht wäre es anders wenn das Ding mich zuverlässig verstehen könnte – also rein akustisch wenigstens . . .

Jens 21. März 2013 um 11:01 Uhr

Evernote ist mir auch deutlich zu überladen bzw. zu unübersichtlich. Was ich möchte, ist ein Dienst bei dem ich schnell und einfach Notizen machen kann. Ohne viel Klimm-Blimm. Und zwar auf allen Geräten. Bei Keep wäre Ordner und das Teilen der Notizen noch schön.

sniperde 21. März 2013 um 11:03 Uhr

Ich muss sagen, ich finde keep bisher sehr gelungen.
Bisher nutzte ich immer wunderlist, alles war einfach für schnelle notizen und ToDos.
Aber keep setzt dem noch eine Krone auf, es ist schnell, sehr einfach, und man kann ohne Probleme und Umstände Fotos als auch Sprachen verknüpfen, oder eben diese direkt als Notiz ablegen.

Finde ich sehr praktisch und gut, schnell was geknipst und fertig ist die notiz, ohne app öffnen etc etc.

An den Umfang einer echten Notizverwaltung aller Evernote kommt es sicher nicht heran, aber das soll es denke ich auch gar nicht.
Keep ist doch eindeutig für den schnellen Gebraucht gedacht, und dafür ist es besser als die anderen Kandidaten wie Wunderlist und Evernote.

Ich bin zufrieden und habe keine Angst davor, wenn ein Dienst eingestellt wird. Kann bei Evernote/Dropbox genauso passieren und noch viel abrupter, nämlich wenn die Firmen pleite gehen oder das FBI seine Macht ausspielt ;)

Thomas 21. März 2013 um 11:23 Uhr

Also bei mir werden die Sprachnotizen über Google Now ist noch an Gmail gesandt. Ich werde auch gar nicht nach Keep gefragt. Gibt’s da noch eine Einstellung, die ich übersehe?

sniperde 21. März 2013 um 11:27 Uhr

@ Thomas:

Wenn du Keep instaliert hast, fragt dich Google Now welche Anwendung du dafür benutzen möchtest.

Kommt das nicht, musst du die Standard Assoziationen für Apps in den EInstellungen ändern oder Keep de- und wieder installieren.

null 21. März 2013 um 11:28 Uhr

Und wie lange wird sich der Dienst halten? In 1-3 Jahren wird er vielleicht geschlossen, weil zu wenig Nutzer aktiv sind und er kein Geld in die Kasse spült.
Nein, danke!
Schenkt man jemanden etwas, freut er sich darüber. Nimmt man es aber wieder weg, ist er darüber sehr traurig.

Christian 21. März 2013 um 11:29 Uhr

Wie kann man bei Google eigentlich so nervig, kompliziert und anwenderunfreundlich sein? Google hat doch ausreichend Ressourcen (gute UI-Designer und Programmierer), um ihre (neuen) Dienste in einem ordentlichen Zustand auf den Markt zu bringen. Mein Vorschlag:

### Google MeTa (von Memo und Tasks) ###
- Kombination von Aufgaben und Notizen (Text, Listen, Bilder, Audio etc.) in einem Dienst
- Daten (Bilder, Audio etc.) als Systemordner im Google Drive hinterlegen
- Möglichkeit zum Labeln (dabei das Labelsystem aus Gmail inkl. “Unterlabel” universal für alle Dienste umsetzen)
- Möglichkeit zum Teilen (nur sichtbar oder auch editierbar)
- Erinnerungsfunktion

Mensch, das kann doch nicht so schwer sein! Die haben doch schon alle Einzelfunktionen irgendwo mal programmiert und eingebaut. Und wenn Google schon dabei ist, bitte die von mir vorgeschlagenen Universallabels (was ja letztendlich eine Ordnerstruktur entspricht) und die “Teilbarkeit” endlich in Google Maps einbauen!

David 21. März 2013 um 11:50 Uhr

Ich glaube das Spielfeld von Keep kann man nicht mit g+ und Drive vergleichen und das Keep durchaus bessere Chancen hat. Der besondere Unterschied Notizen sind unabhängig im Gegensatz zu Facebook und Dropbox. Persönlich habe ich lieber alles unter eine Haube, deswegen werde ich von Evernote umsteigen.

Thomas 21. März 2013 um 11:53 Uhr

@sniperde Danke, dass hatte ich schon versucht. Klappt leider immer noch nicht. Google Now fragt einfach nicht danach. Einen Standard habe ich für keine der beiden Apps gesetzt.

gerd99 21. März 2013 um 12:54 Uhr

So eine Eingabe mit Handscript wäre auf einem Tablet natürlich auch noch eine schöne Sache. Ferner fehlt mir noch die Synchronisation mit dem Google Drive Ordner auf meinem PC. Als Anhängsel von Google Drive (https://drive.google.com/keep/) wie im Internet kann/darf das doch nicht das Problem sein. Dann wäre ein echter Offline Betrieb möglich und einfacher. Natürlich alle anderen Vorschläge (Ordner Struktur usw.) teile ich auch mit.

hanzpeter 21. März 2013 um 13:32 Uhr

“Bei Fakt ist”…fühle ich mich in meine Kindheit versetzt. Was mich an Google nervt ist meine persönliche Picasa Cloudsammlung jetzt unter meinem Gmail Absendernamen bei Google Plus als Profil erstellt wurde. Ich wollte das nicht und würde bei Fcebook auch nicht meine Fotos von Opa Oma Taufe etc hochladen wollen um sie zu sichern

Torti_78 21. März 2013 um 17:20 Uhr

Es geht gar ned mal so sehr um die Angst, dass Google den Dienst schließt, ich mache mir in letzter Zeit mehr Gedanken darum, ob ich noch mehr Daten an meinen Google Account kopple, die dann nicht mehr nutzbar sind, wenn sich Google entscheidet meinen Account zu deaktivieren. Man hört ja immer wieder davon, dass Accounts ohne konkrete Nennung von Gründen und ohne Chance auf Support gesperrt werden. Langsam macht mir das Sorgen!

JoeD 21. März 2013 um 17:22 Uhr

Mich nervt das einstellen der Dienste ganz extrem.
Aus dem Grund würde ich gerne ganz weg von Google.
Alle Dienste hätten sie einstellen dürfen, aber beim Reader hört die Liebe auf.
Könntest du vielleicht einen Post erstellen in dem du mal viele gute Alternativen beschreibst?
Alternatives OS für das Smartphone, alternativer Mail Anbieter, alternativer Reader, alternative Suchmaschine.
Und vielleicht auch andere alternativen als die von Microsoft. Würde ungern von Pest zu Cholera wechseln.
Wäre mir Sicherheit ein interessanter Beitrag. Könnte aber auch verstehen wenn es zu viel Arbeit ist.

Jens 21. März 2013 um 19:49 Uhr

“Es wird nicht kommuniziert, es wird einfach geschlossen.”

Man kann Google vieles vorwerfen aber das nicht. Pure Polemik seitens des Autors. Die Schließung vom Reader wurde z. B. letzte Woche, 3 1/2 Monate vor Fälligkeit, angekündigt. Kriegt euch mal wieder ein!

caschy 21. März 2013 um 19:57 Uhr

Polemik? Es geht hier um die Kommunikation vor der Entscheidung.

Besserwisser 22. März 2013 um 08:41 Uhr

Alles schön und gut mit Keep, aber mir fehlt eine Erinnerungsfunktion an eine Notiz. Gut wäre es doch, wenn diese Notiz zu einem wählbaren Zeitpunkt in meinem Mail-Postfach “aufschlägt”…und so wieder präsent ist.

Dominik 22. März 2013 um 09:14 Uhr

Als Einkaufszettel ist Keep absolut nicht geeignet (zumindest nicht, wenn man mehr wie 10 Sachen auf dem Zettel hat). Zu unübersichtlich.

flx 22. März 2013 um 15:18 Uhr

Um jetzt mal wieder ganz zurück zu kommen zur eigentlichen Aussage des Artikels:
Kann es sein, dass die Notiz-Eingabe via Now nur aufm N4 funktioniert?! Ich hab das woanderst schon mit einigen diskutiert, bei welchen das ohne Umstand wie im Artikel beschrieben funktioniert. Mein Galaxy Nexus sowie N7 bleiben da jedoch völlig stur und speichern die Notiz ohne zu fragen als Mail.

Kann mir irgendwer, der kein N4 mal bestätigen, dass das bei ihm auch geht?!

flx 22. März 2013 um 15:34 Uhr

okay, dann bleibts dabei: ich versteh es einfach nicht. Keep hat keine weiteren Einstellung genauso wie Now oder die Sprachsteuerung und Standard-Einstellungen kann man nicht resetten bei Keep und Now da keine festgelegt sind.
Somit bleibt die Sprachsteuerung via Now weiterhin völlig nutzlos seit dem letzten Update :(

flx 22. März 2013 um 15:35 Uhr

achso… danke noch für die fixe Antwort ;)

PS: gibts eigentlich keine Möglichkeit Disqus hier als LogIn-Variante für die Kommentare einzubinden?

Jakub 27. März 2013 um 16:31 Uhr

Sieht auf den ersten Blick ganz nett aus.
Aber sehe nicht wirklich die Notwendigkeit es zu benutzen. Evernote auch in der free Edition reicht vollkommen aus.

Das Google einfach mal so Dienste abstellt oder Sachen ohne Vorankündigung ändert, ist ja nichts neues.

Man kann z.B. seit ein paar Wochen, nicht mehr direkt im Drive Dokumente aus einer Vorlage erstellen, sondern muss umständlich ein neues Dokuement erstellen und dann dort auf Datei – Neu – Aus Vorlage klicken.

Usability lässt grüßen…

Ahotep 20. September 2013 um 09:39 Uhr

Seit gestern kenne ich diverse Leute, bei denen Google Keep nicht einwandfrei funktioniert. Und nicht jeder hat ein Handy/ Mobile mit Android. Aber auch so kann man dieses Betriebssystem versuchen zu puschen.
Und so vollmundig wie angekündigt in Google Drive eingebunden ist es (noch) nicht. Vielleicht in der Planung … vielleicht plant Google auch schon die Beerdigung..

Aber man muss ja letztendlich nicht jeden neuen Mist gleich mitmachen. Genau so wenig wie Picasa oder Google+ … Facebook erst recht.

Sim 8. März 2014 um 18:17 Uhr

Ich habe schon länger das Problem, das zwar der Dialog zum Speichern der Notiz kommt, aber dann dort steht “Keine Apps zum Senden von Notizen”. Keep habe ich installiert.

Hat hier jemand eine Lösung?

Früher hatte das irgendwann mal funktioniert, auch mit anderen Notiz-Apps.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.