Google Kalender 5.0 für Android: ein tiefer Blick hinein

5. November 2014 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Der neue Google Kalender ist da – zumindest die Android-App, ab Version 4.0.3 ist sie lauffähig. Optisch durchaus gelungen, wie ich finde. Doch man darf sagen: die App ist für viele etwas – aber nicht für alle. Es ist nicht die eierlegende Wollmilchsau, mit 1000 Funktionen, es ist eine Kalender-App, die dennoch vielen Anwendern gute Dienste leisten wird.

kalender1

Der erste Blick auf die neue Kalender-App katapultiert euch direkt in eure Terminübersicht. Hier seht ihr nicht nur von euch definierte Termine, sondern wunderbarerweise auch Erinnerungen, die ihr hier oder in der Google Such-App oder dem neuen Mail-System Inbox verwenden könnt. Das ist weniger große ToDo-App, sondern eher eine flotte Erinnerung an alltägliche Dinge, die vielen Menschen reichen wird. Klickt ihr in dieser Ansicht auf den Monatsnamen, so bekommt ihr den aktuellen Monat angezeigt und eingekreiste Tage visualisieren Tage, an denen etwas im Kalender steht.

Kalendereinstellungen

Unter Umständen ist bei der Nutzung der neuen Google Kalender-App erst einmal ein Blick in die Einstellungen angebracht. Hier lassen sich viele Dinge feinjustieren, die man nicht ausser Acht lassen sollte. Die Einstellungen verstecken sich in der Sidebar, die es auch ermöglicht, flott Kalender ein- oder auszublenden, ein einfacher Klick auf den Namen des Kalenders reicht hierbei.

montage

Nachdem wir einen ersten Blick in die Einstellungen geworfen haben, sehen wir diverse Farben für die einzelnen Sparten unseres Kalenders. In meinem Beispiel werden Termine in der Farbe „Heidelbeere“ dargestellt. Wer andere Farben möchte, der klickt den kleinen Kreis an, woraufhin sich ein Menü mit diversen Farben öffnet. Auch lassen sich hier Benachrichtigungsoptionen für ganztägige Termine oder normale Termine festlegen.  Ob per Mail in der App oder per E-Mail – vorgegebene als auch selbst definierbare Einstellungsmöglichkeiten sind euch hier gegeben.

allgemeine einstellungen

Die allgemeinen Einstellungen sind ebenfalls beachtenswert, hier lässt sich der für euch erste Tag der Woche festlegen – für die meisten wohl der klassische Montag. Hier ist auch aktivierbar, ob die Zeitzone des Gerätes beibehalten werden soll in Bezug auf Termine. Wer nicht möchte, dass abgelehnte Termine in der Übersicht auftauchen, der kann diese in den allgemeinen Einstellungen des Google Kalenders für Android deaktivieren – die Übersichtlichkeit wird es euch danken.

gmail kalender übernehmen

 

Sofern ihr feste Abläufe und häufig lange Termine habt, so könnt ihr auch die standardmäßige Länge eines Termins definieren, das spart Zeit beim Erstellen eines Termins. Ganz wichtig ist auch der Punkt „Termine aus Gmail“. Dieses könnt ihr auf Wunsch auch deaktivieren, nimmt unter Umständen viel vom Komfort des neuen Kalenders. Google kann eingehende Termine, wie gebuchte Konzertkarten, Flüge und Co automatisch in den Kalender übernehmen, eine durchaus schicke Sache.

Hierbei richtet sich Google auf Wunsch auch nach euch, was die Freigabe des Kalenders betrifft. Habt ihr euren Kalender mit anderen Menschen geteilt, dann könnt ihr diesen auch Zugriff auf diese smarten Funktionen geben, die sehen dann eure Termine. Standardmäßig sind die Termine auf euch festgenagelt, werden also nicht angezeigt. Ihr könnt dieses aber auf den Standard des Kalenders setzen.

einstellungen2

Doch hier ist noch nicht Schluss, ihr könnt Benachrichtigungen vordefinieren und die Menschen, die ganz gerne mal zu spät zu Gruppenterminen erscheinen, können den anderen Teilnehmern bei Verspätung eine schnelle Nachricht zukommen lassen. Einige sind vordefiniert, lassen sich aber per Klick auf die Kurzantwort von euch editieren.

geburtstage

In den Einstellungen findet ihr auch die Möglichkeit, Geburtstage der Menschen anzuzeigen, die ihr in euren Google Kontakten habt, oder die, die ihr auf Google+ eingekreist habt. Hier hätte Google eine Trennung machen müssen. Ich würde doch gerne die Geburtstage der Menschen sehen, die ich in meinen Kontakten habe, aber auf keinen Fall die, die in meinen Google+ Kreisen habe. Das wirkt unter Umständen unübersichtlich, des Weiteren interessiert es mich nicht wirklich in meinem Kalender.

feiertage

Gut gelöst ist die Möglichkeit, Feiertage anzuzeigen. Hier lassen sich diverse Länder auswählen, bei mir ist die Standardeinstellung standardmäßig Deutschland, zudem sehe kann ich auf Wunsch auch religiöse Feiertage anzeigen, so kann ich beispielsweise islamische oder jüdische Feiertage standardmäßig einblenden.

kalender sync

Ganz wichtig zu erwähnen: etwaig im Google Kalender eingerichtete Zusatzkalender müssen in der Android-App angewählt werden und synchronisiert werden. Dieses war bei mir in der Standardeinstellung deaktiviert, was dafür sorgte, dass Termine aus meinen anderen Kalendern nicht nur nicht angezeigt wurden, ich konnte auch keine Termine in diesen Kalendern erstellen. In meinem Beispiel-Screenshot seht ihr das am Beispiel des Kalenders „IFA 2014“. Erst nachdem die Synchronisation aktiviert wurde, tauchte der Kalender in der Sidebar auf und mit ihm die besagten Termine.

ansicht kalender

Zurück zu den Ansichtsmodi. Hier habe ich die bereits erwähnte Terminübersicht, die Erinnerungen und Termine kredenzt, allerdings kann ich über das Menü rechts oben hinter den drei Punkten auch die Übersicht umschalten. Zur Wahl steht hier der aktuelle Tag und die 5 Tage-Übersicht. Ebenfalls ist die Suche und die Möglichkeit des Aktualisierens hinter diesem Punkt zu finden. Kleiner Tipp: im Querformat wird die 7 Tage-Übersicht im Google Kalender 5.0 für Android angezeigt.

ansicht

Kommen wir nun aber zu etwas wichtigem: der Erstellung eines Termins. Auch hier verstecken sich viele Möglichkeiten, ob man diese allerdings braucht, ist nicht zu verallgemeinern. Immer prominent im Blick: der rote Punkt rechts unten, der uns immer visualisiert: „jau, mach mal ratz fatz einen Termin!“.

termin1

Ihr erstellt einen Termin und seht erst einmal nur das Notwendige. Ihr gebt den Namen des Termins ein legt fest, wie lange dieser dauert. Per Klick legt ihr fest, ob ein Termin ganztägig ist oder nicht, des Weiteren bekommt ihr per Klick auf den Kalendernamen die Möglichkeit, den Termin in einem von euch definierten Kalender anzulegen. Uhrzeit und genaues Datum? Schick visualisiert, eine direkte Eingabe hätte es aber auch getan.

termin erstellen2

Beim Erstellen eines Termins lohnt unter Umständen auch ein Blick in die erweiterten Optionen, da hier sinnvolle Erweiterungen versteckt sind, die man unter Umständen gebrauchen kann. Hier lassen sich nämlich Terminwiederholungen genau definieren. So lassen sich beispielsweise wöchentliche oder monatliche Termine legen – oder auch der jährliche Hochzeitstag von euch oder dem eurer Eltern. Man will ja nichts vergessen. Für Lehrgänge oder sonstiges interessant: Wiederkehrende Termine mit Ablaufdatum. Zwölf Wochen lang jeden Dienstag um 10:00 Uhr zum Arzt – einstellbar!

wiederkehrend

Auch lassen sich natürlich wie früher andere Personen via E-Mail einladen, im Termin selber seht ihr, ob diese Person bereits zugesagt hat. Auch schön: der Google Kalender zieht aus den Google Maps den von euch eingegebenen Ort in den Kalender. Hier gibt es Vorschläge, die man wählen kann, das Ganze lässt sich aber auch von euch konkretisieren.

montage

montage

Was anscheinend nicht geht, dass ist das Kopieren von Kalendereinträgen, dies muss von euch per Hand in den Termin-Details geschehen, was etwas ärgerlich ist. Auch das Fehlen einer echten Monatsansicht mit den Terminen ist mir unangenehm aufgefallen.

Übrigens: Auch Wochennummern habe ich nicht finden können. Abonniert man diese über das Webinterface von Google (unter interessante Kalender), so kann man diese anscheinend nicht mit der Kalender-App synchronisieren. Abhilfe schafft das Abonnieren des Kalenders auf dieser Seite, hier hat man allerdings den Nachteil, dass relativ fett jeden Tag angezeigt wird, in welcher Kalenderwoche wir uns befinden.

wochennummern

Nein, Google liefert hier nicht nach dem Motto „Eine App für alle“ ab – aber man liefert hier definitiv eine App ab Werk, die für viele ist. So wie die Erinnerungen für viele keine externe ToDo-App ersetzen, so wird der Google Kalender auch keine große Terminlösung für busy People sein. Aber ganz ehrlich? Nach reichlich Ausprobieren kann ich sagen – mir langt das. Der Google Kalender 5 für Android ist ab Version 4.0.3 lauffähig, befindet sich im globalen Rollout, kann aber auch als APK vorab bezogen werden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25419 Artikel geschrieben.