Google Kalender: meine Nutzung

6. Februar 2011 Kategorie: Android, Firefox & Thunderbird, Google, Internet, geschrieben von:

Nachdem ich das Thema Google Mail fast schon komplett abgefrühstückt habe, ist nun der Google Kalender dran. Ich wurde von einigen Lesern gebeten, doch etwas zu meiner Nutzung zu schreiben. Eigentlich kein großes und spannendes Thema. Früher nutzte ich Sunbird, dann ausschließlich Lightning in Verbindung mit Thunderbird. Lightning ist die Kalender-Erweiterung für Thunderbird. Wer Thunderbird nutzt, der sollte sich eher alles zu Lightning anschauen. In diesem Beitrag gehe ich nur auf die Features der Web-Version des Google Kalenders ein, da ich diese nutze. Die Nutzung des Google Kalenders via Android oder iPad ist ja mittlerweile kein Thema, das funktioniert eh.

Dinge wie die Einbindung von Lightning, Outlook oder dem Apple iCal habe ich unten noch einmal separat verlinkt. Keine Angst, wird kein langer Text, alles in wenigen Minuten erledigt.

Warum der Google Kalender?

Blöde Frage, oder? Durch ein Google Konto hat man auch den Kalender. Warum also nicht nutzen? Wiederkehrende Termine wie Geburtstage, die Urlaubsplanung, irgendwelche Treffen und und und. Alles was eben festgehalten werden muss.

Ein Kalender für mehrere Nutzer

Ich nutze meinen Google Kalender mit meiner Frau. Meine Frau ist zum Beispiel für die Eintragungen von Geburtstagen zuständig oder anderen Dingen, die ich garantiert vergessen würde. Die Freigabe ist schnell erledigt: einfach in die Einstellungen eures Kalenders den Punkt Freigaben anwählen.

Dort könnt ihr dann Personen hinzufügen. Ob diese Personen nur den Kalender einsehen können oder auch bearbeiten sollen: Einstellungssache.

Benachrichtigungen über Termine: Mail, SMS oder Popup

In den Einstellungen habt ihr auch die Möglichkeit, die Erinnerungsfunktionen über die Termine einzustellen. Dies kann per E-Mail, Popup oder SMS geschehen. E-Mail ist na nichts besonders, Erinnerungen per Popup könnt ihr aktivieren, sofern euer Browser dies unterstützt. Kleiner Tipp: in den Google Kalender Labs die Funktion „Freundliche Erinnerungen“ aktivieren.

Schaut einfach mal in die Einstellungen eures Kalenders in den Bereich Benachrichtigungen, dort findet ihr dann die Aktivierung der einzelnen Erinnerungsmöglichkeiten. Dort legt ihr Standards fest, natürlich könnt ihr für einzelne Termine auch andere Benachrichtigungen festlegen.

Die Popups ploppen auch auf, wenn ihr die Seite des Kalenders nicht geöffnet habt:

Ebenfalls findet ihr dort die Möglichkeit, euch per SMS informieren zu lassen. Handynummer eingeben und mittels Code die Nummer bestätigen. Fortan könnt ihr euch die Terminerinnerungen per SMS schicken lassen.

Ob euer Provider unterstützt wird, steht in der Liste, Deutschland – zu finden unter G – ist mit Vodafone, o2, Telekom und auch eplus am Start. Kosten für die SMS? Keine. Wie erwähnt: beim Anlegen eines Termins könnt ihr auswählen, welche Benachrichtigung ihr erhalten wollt. Das Anlegen eines Termins spare ich mir, das kennt ihr sicherlich selber.

Interessante Kalender & Sonstiges

Feiertage, Spieltage der Bundesliga und anderes Gedöns? Jau, könnt ihr automatisiert eintragen. Dafür gibt es den Punkt „Interessante Kalender“. Ich habe hier Borussia Dortmund abonniert, sehe also immer, wann gegen wen gespielt wird.

Und sonst so?

Google Kalender mit Thunderbird und Sunbird per WebDAV synchronisieren,
Thunderbird mit dem Google Kalender synchronisieren
Google Kalender mit Outlook synchronisieren
Checker Plus Lite: Google Kalender Erweiterung für Google Chrome

CallTrack: Anrufe im Google Kalender anzeigen
Minimalist für Google Kalender, Google Calendar Notifier for Firefox
Google Chrome: Kalender als Erweiterung
Anleitung eines Familienkalenders über Google mit vielen Systemen

Falls jemand von euch DEN absoluten Google Kalender-Tipp hat: immer rein damit in die Kommentare!


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25452 Artikel geschrieben.