Google Glass mit weiteren interessanten Updates

1. Mai 2014 Kategorie: Google, Hardware, Wearables, geschrieben von:

Google Glass, das Schreckgespenst der Datenschützer, erhält weitere Updates, welche die Nutzung der Brille komfortabler machen. Jedes der Updates zeigt aber auch deutlich, dass Google gut damit beraten war, die Brille nicht sofort allen zugänglich zu machen. So kann man die Nutzung Stück für Stück verbessern, bevor der normale Endverbraucher überhaupt Zugriff darauf bekommt. Die Neuerungen werden Google Glass-Besitzern im Laufe der Woche noch zur Verfügung stehen.

glass12

Foto- und Video-Backup

Das Foto- und Video-Backup kann nun auch über die mobile Datenverbindung erfolgen. Bisher war diese Funktion nicht aktiviert, da das Backup große Datenmengen benötigen kann. Nun hat der Nutzer die Wahl, ob er nur in einem WLAN das Backup durchführen will oder auch die mobile Datenverbindung dafür nutzt.

Fotos und Videos aus der Timeline löschen

Fotos und Videos lassen sich jetzt auch alle auf einmal löschen. So kann nach einem Backup für eine aufgeräumte Timeline und mehr Speicherplatz gesorgt werden. In Verbindung mit Nutzung der mobilen Datenverbindung kann man so praktisch unbegrenzt Aufnahmen tätigen und schnell wieder Speicherplatz freiräumen.

Schlauere Annahme von Telefongesprächen

Nimmt man ein Telefongespräch auf dem Smartphone an oder startet auf diesem eines, wird automatisch die Audiofunktion des Smartphones genutzt. Startet man einen Anruf mit Google Glass, läuft Audio über die Brille. Ebenfalls erkennt Google Glass nun, wenn man die Brille nicht trägt und leitet Anrufe dementsprechend nicht weiter.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Google Glass |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.