Google Glass: Google im Gespräch mit Brillenhersteller für bessere Rahmen und Vertrieb

23. November 2013 Kategorie: Android, Google, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Die Meinungen zu Google Glass sind gespalten. Die einen können es nicht erwarten, endlich Googles Datenbrille auf der Nase sitzen zu haben, die anderen würden sie am liebsten sogar verbieten lassen. So ist das mit neuer Technik eben. Google geht jetzt einen weiteren Schritt in Richtung Massenmarkt. Vermarktung beim Optiker ist das Zauberwort, stylische Gestelle von Brillenherstellern die Methode.

glass12

Wie das Wall Street Journal berichtet, befindet sich Google mit VSP Global, einem Hersteller von Brillengestellen und -gläsern, im Gespräch, um modische Rahmen für Google Glass zu bekommen. Auch sollen die Brillengläser angepasst werden und das Personal bei Optikern geschult werden, um die Brille individuell an den Kunden anpassen zu können.

Von einer Vereinbarung zwischen den beiden Firmen kann allerdings noch nicht gesprochen werden, es sind wohl nur erste Gespräche. Profitieren würden wohl beide Partner von einer Zusammenarbeit. VSP kann ein Netz von 30.000 Augenärzten bieten und hat auch 60 Millionen Kunden, die an Augengesundheitsprogrammen von VSP teilnehmen.

Matt Alpert, seines Zeichens Augenoptiker und Glass Explorer sieht Google Glass abheben, sobald Apps dafür verfügbar sind, die für unsere Welt relevant sind. Bei Menschen, die sich für Technik interessieren, wird Google Glass auch ohne solche Mittel Erfolg haben, die Masse erreicht man so aber nicht. Da ist der Weg über Optiker zielführender.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: WSJ |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.