Google Fotos: Nachträgliches Komprimieren im Web möglich

18. November 2015 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

artikel_google fotosUnendlicher Speicherplatz für Fotos. Ein vollmundiges Versprechen von Google, welches natürlich mit Einschränkungen verbunden ist. So kann man da natürlich nicht seine Gigapixel-Aufnahmen speichern, ohne befürchten zu müssen, dass der eigene Speicher mal leerläuft. Stattdessen bietet Google einmal die kostenfreie und „unendliche“ Speicherung von Fotos und Videos an, die bestimmte Kriterien erfüllen. So kann man einmal auf den Algorithmus von Google vertrauen und „Hervorragende Bildqualität bei verringerter Dateigröße“ in den Google Fotos ohne Anrechnen auf das Speicherkontingent nutzen.

Alternativ nutzt man vorhandenen Gratisspeicher für das Backup von Fotos und Videos in voller Auflösung – sofern das eng wird, kann man ja Speicher nachkaufen. Was aber, wenn man bislang immer in Originalqualität die Fotos gesichert hat und irgendwann der Meinung ist, die verringerte Auflösung reicht (weil man kein Geld für zusätzlichen Speicher ausgeben möchte)?

Hier hat Google nun ein Update nachgeschoben, welches das nachträgliche Herunterskalieren von Fotos möglich macht. Hat man beispielsweise 5 Gigabyte Fotos in Originalqualität hochgeladen und entscheidet sich jetzt, im Web in den Google Fotos-Einstellungen den Button „Speicherplatz freimachen“ zu klicken, dann werden alle eure Fotos bei verringerter Dateigröße und Auflösung bei Google gespeichert, die Originalfotos also „kleiner gemacht“. Dafür werden sie aber nicht mehr auf euren Speicher angerechnet. Offenbar ist das weiterhin nur so ein „all or nothing“-Ding, denn es gibt nur die Option, genauer skalieren auf Alben-Basis kann man da nicht, was sich viele Menschen sicherlich gewünscht haben. Diese müssen dann weiterhin die Option der Originale über den Google Drive nehmen, denn diese Dateien werden ausgeschlossen:

Bildschirmfoto 2015-11-18 um 09.26.36

Zur Komprimierung sei noch gesagt: es wurde immer gesagt, dass bis 16 Megapixel alles geht, größere Fotos von Google runtergerechnet werden. Dies ist nur bedingt richtig, denn komprimiert wird immer. So kann man beispielsweise mit dem iPhone ein 12 Megapixel-Foto schießen, dieses bleibt auch bei der Auflösung von 4032 x 3024 Pixeln, Google komprimiert aber, sodass ein Original von rund 2,4 Megabyte auf 1,5 Megabyte Dateigröße in den Google Fotos dahinschmilzt.

Bei größeren Fotos ist es dann tatsächlich so, dass die größentechnisch eingedampft werden – habt ihr in Photoshop eine Datei gebastelt, die 10.000 x 10.000 Pixel hat, so wird diese auf die besagten 16 MP eingedampft, sodass am Ende 4.000 x 4.000 Pixel stehen, wenn man die Komprimierung aktiviert hat. Sollte man vielleicht im Hinterkopf behalten. Neben dieser Neuerung kann man nun auch in den Google Fotos unter Android (und bald unter iOS) nach erfolgtem Upload die lokalen Kopien löschen, sofern man dieses möchte.

Google-Fotos


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24337 Artikel geschrieben.