Google Fotos (iOS): Version 2.0 bringt bessere Optimierung für Live Photos und mehr

9. September 2016 Kategorie: Apple, Google, iOS, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Google Fotos Logo ArtikelDie Galerie-App und gleichzeitig Onlinespeicher Google Fotos für iOS wurde auf Version 2.0.0 aktualisiert. Vor allem soll das Update dank „Motion Stills-Stabilisierung“ gespeicherte Live Photos besser darstellen können, unter anderem durch das Entfernen eventueller Bewegungswackler beim Aufnehmen. Sonderlich genau wird man hier leider nicht. Außerdem gibt es neue Optionen, seine hinzugefügten Fotos innerhalb der Alben zu sortieren. So kann man diese zum Einen nun nach Zeitpunkt des Hinzufügens sortieren lassen oder aber direkt chronologisch, sprich nach Aufnahmedatum des Bildes.

Motion Stills ist hierbei im Grunde die Implementierung der bereits seit Juni existenten gleichnamigen App von Google. 9To5Mac beschreibt die Funktion der App folgendermaßen:

„Motion Stills allows you to do a number of things with a Live Photo, like creating still images that freeze the background and making short videos that feature sweeping cinematic pans. While a Live Photo can only be shared among Apple devices, Google Photos allows creations to be exported as either a movie or GIF.“

Das komplette Changelog liest sich wie folgt und ist dabei tatsächlich recht kurz und bündig gehalten:

google_fotos_ios

Neu in dieser Version:
• Optimierung von Live Photos durch Motion Stills-Stabilisierung
• Neue Miniaturansicht für Gesichter in der Kontakte App auswählen
• Fotos in Alben chronologisch oder nach Zeitpunkt des Hinzufügens sortieren
• Bequemeres Teilen in YouTube
• Leistungsverbesserungen

 



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 381 Artikel geschrieben.