Google Earth regt euch an die (Kamera-)Perspektive zu wechseln

25. September 2017 Kategorie: Google, Internet, Mobile, Software & Co, geschrieben von:

Google Earth will euch dazu ermuntern mal die (Kamera-)Perspektive zu wechseln. So bietet man euch auf einer Weltkarte etliche Fotos an, die man via Crowdsourcing integrieren konnte. Sie stammen also von privaten Nutzern. Laut Google könnt ihr über einen einfachen Klick in der Weboberfläche auf diese Weise die exotischsten Orten aus dem Blickwinkel eines anderen Fotografen kennenlernen. Das Procedere funktioniert sowohl in den Apps für Android und Apple iOS als auch im Chrome-Browser an PCs. Die neue Option zur Einblendung sollte bald bei euch aufploppen.

Zumindest in der Webversion konnte sich sie beim Schreiben des Artikels noch nicht entdecken. Der neue Menüpunkt „Fotos“ soll unter „Kartenstil“ erscheinen. Darüber könnt ihr dann die besagten Fotos ein- oder ausblenden. Sind Fotos zu bestimmten Orten vorhanden, könnt ihr sie direkt über den Globus auswählen.

Laut Google wurden die Fotos für Google Earth dabei nicht manuell, sondern via Machine Learning ausgewählt. Sie wurden aus den Millionen von Beiträgen aus Google Maps herausgezogen. Falls ihr also dort schon einmal Bilder hochgeladen habt, besteht sogar die Chance, dass sie nun auch in Google Earth zu sehen sind.

Neue Fotos sollen in Google Earth nun täglich Einzug halten. Falls ihr Lust habt, könnt ihr ja mal reinschauen, sobald das neue Feature dann im Web und in den Apps für Apple iOS und Android in Deutschland scharf geschaltet wird.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2617 Artikel geschrieben.