Google Earth für iOS: Update mit 3D-Ansicht, interkativen Geschichten und mehr

2. August 2017 Kategorie: Google, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Auch wenn Google Maps auf dem Smartphone wohl den größten Wissenshunger stillt, wenn man sich virtuell in fremde Umgebungen begeben möchte, hat Google noch ein weiteres Produkt, das virtuelle Reisen erlaubt: Google Earth. Die iOS-Version von Google Earth hat nun ein größeres Update erhalten, fünf neue Funktionen hat die App ab sofort im Angebot. Los geht es mit Voyager, einer virtuellen Reisemöglichkeit, die Euch durch interaktive Geschichten die Welt auf eine besondere Art und Weise kennenlernen lässt.

Neu sind auch die Wissenskarten, die Informationen zu Sehenswürdigkeiten bereitstellen. Man kann in ihnen blättern und so Orte viel besser kennenlernen. 3D wird ebenfalls geboten, dazu steht entweder die Schaltfläche zur Verfügung oder man kippt die Karte mit zwei Fingern (also die typische Geste für diese Ansichtsänderung).

Ist man so begeistert von seiner virtuellen Reise, dass man andere daran teilhaben lassen möchte, kann man tatsächlich auch eine Postkarte teilen. Und zu guter Letzt gibt es auch eine „auf gut Glück“-Funtkion, die Euch an einen zufälligen Ort zur Erkundung einlädt.

Google Earth
Google Earth
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot
  • Google Earth Screenshot

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8879 Artikel geschrieben.