Google Earth für Chrome und Android haben ein Redesign erhalten

18. April 2017 Kategorie: Google, geschrieben von: André Westphal

Google Earth hat für das Web (Chrome) sowie für Android eine Frischzellenkur erhalten. Zwei Jahre habe Google laut eigenen Aussagen an der neuen Version gebastelt. Neben den Veränderungen im Design hat Google nun zahlreiche, neue Guides Tours eingeführt. Unter anderem gibt es eine Video-Tour zu den „Natural Treasures“, die in Zusammenarbeit mit BBC Earth entstanden ist. Zudem könnt ihr auch Objekte in 3D umkreisen – etwa den Pariser Eiffelturm.

Die 3D-Option erinnert mich aber etwas an die Grafik aus Jahrzehnte alten Games. Per se ist das dennoch eine nette Sache und kann auch durchaus beeindruckend wirken. Es dauert aber aktuell sehr, sehr lange, bis alle Details geladen wurden, denn erst nach und nach werden z. B. Gebäude in der Umgebung mit allen Feinheiten eingeblendet.

Ihr könnt auch „Auf gut Glück“ virtuell einfach an einen von 20.000 vorausgewählten Orten reisen, wenn ihr besonderen Erkundungsdrang verspürt. Über die Wissenskarten, könnt ihr euch dann an den Plätzen über geschichtliche und kulturelle Fakten informieren. Das eingangs erwähnte Feature mit den Guided Tours erreicht ihr über die Option Voyager, ein kleines Steuerrad. Euch geleiten dann z. B. bekannte Wissenschaftler durch die Besonderheiten der ausgewählten Orte rund um die Welt.

Das neue Google Earth könnt ihr bereits in Google Chrome sowie unter Android nutzen. Apple iOS und andere Browser will Google laut eigenen Aussagen ebenfalls bald versorgen. Probiert es ruhig einmal unter dem gewohnten Link aus. Beim ersten Start erhaltet ihr dann auch eine kurze Vorstellung der neuen Funktionen.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1874 Artikel geschrieben.