Google Drive: APK-Teardown deutet auf Auto-Upload von Bildern und Chromecast-Support hin

7. März 2015 Kategorie: Google, geschrieben von:

Google Drive hat vor wenigen Tagen für Android ein Update erhalten, das eine neue Drag’n’Drop-Funktion für Dateien mit sich brachte. Wie so oft haben die Jungs von Android Police einen genaueren Blick unter die Haube von Google Drive 2.2 in einem APK-Teardown geworfen. Dort fand man einige Hinweise, dass Google Drive wohl tatsächlich Google+ als Foto-Backup-Dienst ablösen könnte. Ein weiterer Hinweis deutet zudem auf die langersehnte Chromecast-Unterstützung für Audio und Video hin.

nexus2cee_TeardownHero_thumb

Wenige Tage ist es her, da gab Sundar Pichai Details über die Zukunft von Google+ bekannt. Zumindest teilweise, denn er sagte, dass Google+ Fotos aus dem sozialen Netzwerk ausgegliedert werden soll. Doch bislang ging man davon aus, dass der Foto-Dienst als eigenständige App fungieren würde, die von Google irgendwann herausgebracht werden würde. Die APK-Datei von Google Drive 2.2 deutet hier jedoch anderes an und so könnte schon bald zusammenkommen, was in meinen Augen zusammengehört.

Die Jungs von Android Police fanden hierzu interessante Code-Zeilen, wie „Auto Backup saves your new and existing photos and videos to your Photos library so that you’ll never lose them. To manage Auto Backup, go to Google Settings.“, oder noch deutlicher „Backup your photos“. Selbst wenn Google Drive zukünftig nicht als erste Wahl für Foto-Backups von Google ernannt wird, so ist zumindest die allgemeine Auto-Upload-Funktion mehr als überfällig. Sieht man sich die Konkurrenz wie Dropbox, Box, Microsoft OneDrive oder jüngst auch Amazon Cloud Drive an, so ist eine solche automatische Bilder-Sicherung  durch die Bank weg eigentlich als Essential-Feature anzusehen.

Logisch, Google kann auch weiterhin Pläne schmieden, eine separate App oder Dienst für Fotos zu veröffentlichen. Allein, da die zahlreichen Funktionen zur nachträglichen Bildbearbeitung – ganz zu schweigen von Googles Auto-Effekte-Palette – erst einmal in Google Drive implementiert werden. Damit würde man auch Gefahr laufen, dass Google Drive zu unübersichtlich wird und sich zu weit vom eigentlichen Kern des Dienstes wegbewegen würde – der Datensicherung. Aber hier heißt es abwarten und Tee trinken.

Viel konkreter dürfte hier jedoch der Support von Googles Streaming Stick Chromecast sein. Auch hier fand Android Police einige Codezeilen, die auf eine Entwicklung hindeuten. Diese Implementation ist ebenfalls mehr als überfällig, da sie bereits bei einer Vielzahl von Googles Diensten wie Google+ Fotos oder Präsentationen inbegriffen ist. Ein Zusammenspiel von Google Drive und Chromecast wurde von Beginn der Markteinführung des Sticks 2013 laut gefordert und nun scheint es bald so weit zu sein. Wann? Weiß keiner, aber es dürfte sicherlich nicht mehr lange dauern.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.