Google Docs erhält Diktier- und Suchfunktion, Google Tabellen und Co. erhalten weitere Funktionen

2. September 2015 Kategorie: Android, Google, Internet, geschrieben von:

Bildschirmfoto 2015-09-02 um 20.57.22Passend zum Schulanfang, der auch in Amerika gerade wieder groß mit diversen „Back to School“-Aktionen beworben wird, nimmt Google einige Änderungen an der eigenen Productivity-Suite vor. Insbesondere Google Docs erhält einige neue Funktionen, die insbesondere für Nutzer unter Android nützlich sein können. Zunächst erhält Google Docs eine Diktierfunktion in 40 Sprachen. Dies wird natürlich über Googles bekanntes Voice Typing-Funktion abgewickelt, die überall in Android zu finden ist.

Der Unterschied ist hier jedoch, dass Googles Voice Typing nicht nur in Google Docs für Android, sondern ab sofort auch für iOS und im Web aufzufinden ist.

Zudem bekommt Google Docs eine Android-only-Funktion spendiert, nämlich eine integrierte Suchfunktion. Diese befindet sich im „Research-Tool“ innerhalb der Google Docs-App. Einmal geöffnet, findet man sich in einer Split-Window-Ansicht wieder, über die nach Text oder Bildern innerhalb eines Dokuments gesucht werden kann. Zudem gibt es einen neuen Insert-Button, der Euch direkt Bilder und Text in ein Dokument einfügen lässt.

Die letzte Neuerung an Google Docs ist, dass man ab sofort alle neuen Änderungen am Dokument seit der letzten Öffnung nachvollziehen kann. Dafür bekommt man nun einen „Neue Änderungen ansehen“ Button, der prompt sämtliche Änderungen im Dokument markiert. Wenn man in der Webansicht über eine Änderung hovert, sieht man, wer die Änderung vorgenommen hat.

Bildschirmfoto 2015-09-02 um 20.57.22

Zudem erhalten Google Docs, Tabellen und Präsentationen jeweils eine Auswahl neuer Templates spendiert. Google Formulare erhält hingegen eine gänzlich neue Nutzeroberfläche. Google Tabellen bekommt obendrein noch ein neues „Entdecken“-Feature, welches automatisch Diagramme anhand der Daten in der Tabelle erstellt.

Zu guter Letzt erhalten Lehrer, die mit ihren Schülern Googles Productivity-Suite nutzen, eine neue Google Chrome-Erweiterung „Share to Classroom“ an die Hand, über das sie Webseiten mit wenigen Klicks mit einzelnen oder allen Schülern im Klassenzimmer teilen können.

(Quelle: Google Docs)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.