Google Currents: Googles Magazin-App mit Updates in Sachen Audio und Synchronisation

20. März 2013 Kategorie: Android, Google, geschrieben von:

Der Google Reader ist tot – und Google Currents lebt. Currents ist die Magazin-App von Google. Das Kuriose: jeder kann innerhalb weniger Minuten eine Ausgabe seines Blogs in eine Currents-Ausgabe bringen – das Ganze basiert auf RSS. Theoretisch also ein RSS-Reader wie alle anderen Apps, wird nur visuell anders dargestellt, damit man etwas gegen Flipboard und Co in der Hand hat. Nun das Update auf die Version 2.1.0 von Google Currents, welches Synchronisation und Audio-Funktionen im Fokus hat.

So findet man bei Editionen, die Audio-Content anbieten nicht nur entsprechende Audio-Playlisten vor, ebenfalls gibt es dazu eine Media-Leiste, die Schaltflächen für Play, Stop, Nächste und Zurück anbietet. In der Statusleiste erscheinen nach dem Update auf die aktuelle Version auch die Audio-Steuerungselemente. Was, nur Audio? Nein, nicht nur: euer Lesestatus wird nun zwischen euren verschiedenen Installationen von Google Currents hin und her synchronisiert.

Lese ich meine Nachrichten per Google Currents? Nein, auf keinen Fall, ich bleibe bei nacktem RSS, da ich persönlich den Magazin-Style nicht mag. Aber: jeder Webmaster sollte sich überlegen, ob er nicht eine Currents-Edition für seine Leser anbietet. Das ist nicht nur schnell erledigt, sondern es bringt euch viele Besucher! Ich habe hier einmal eine Anleitung zum Erstellen einer eigenen Google Currents-Ausgabe erstellt und hier etwas über die Besucherzahlen verlauten lassen. Über 15.000 Leser lesen dieses Blog per Google Currents – hier findet ihr die Ausgabe.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25443 Artikel geschrieben.