Google Chromebook: Unboxing und Erklärbär

14. Juli 2011 Kategorie: Google, Hardware, Internet, Mobile, geschrieben von: caschy

Salve! Heute kam der FedEx-Mann und brachte mir mein Chromebook von Samsung. Dieses bekam ich geschenkt, da ich die Verlosung der Google Chromebooks tatkräftig unterstützte. Soviel als Info vorab. Ich hab ganz gierig das Gerät aufgerissen und euch mal ein Video gemacht. Ja, ich rede immer so, wenn ich Hardware auspacke. Dann bin ich immer ganz fahrig 😉

 

Übrigens: Mea culpa! Ich habe einen Fehler gemacht. Den Speicherkartenslot den ich zeige, ist für die SIM, denn ich habe die UMTS-Variante. SD-Karte gibts vorne. Ich habe auch ein zweites Video gemacht, wo ich mit Leuten im Hangout schnacke, das lädt aber gerade noch hoch, weil YouTube langsam ist 😉 Ich packe das nachher rein, das zweite Video bringt euch kein Mehrwissen – eher die Erkenntnis, dass ich nicht als Moderator tauge. Also: wer das zweite Video sehen will, der kommt irgendwie ab 20:00 Uhr oder so.

Update – da isses:

So Chromebook. Daten:

300-Nit-Bildschirm mit 12,1 Zoll Bildschirmdiagonale (1280 x 800)
1,48 kg
Mindestens 8,5 Stunden Akkulaufzeit
Intel® AtomTM-Dual-Core-Prozessor 1,60 GHz
Integriertes Dual-Band-WLAN und 3G-Weltmodus
HD-Webcam mit geräuschunterdrückendem Mikrofon
2 USB 2.0-Anschlüsse
4-in-1-Steckplatz für Speicherkarte
Mini-VGA-Anschluss
Chrome-Tastatur in voller Größe
16 GB Flashspeicher als Festplatte
Extragroßes Trackpad mit vollständiger Klickfunktion

Will ich Worte verlieren? Es ist ein 400 Euro-Gerät, was eigentlich nur ein Browser ist. Synchronisiert übrigens Desktop-Chrome komplett! Fotos anschauen via SD-Karte schockt nicht, es gibt ne Art Explorer im Browser. Das Book kannste einem Newbie in die Hand drücken, denn kaputt machen kann er nix. Aber das ist auch nicht Zielgruppe. Also ich bin es nicht. Das ist eigentlich ein Lern- und Arbeitsgerät.

Für Aussendienstler, Webarbeiter und Co. Denn lokale Apps fehlen – Online-Gedöns ist angesagt. Sieht gut aus, gut verarbeitet, UMTS-Slot inklusive, bootet ratz fatz, Einsteigerfreundlich. Nette Funktionen.

Sondertaste für den Switch von Fenstern oder den Fullscreenmodus. Google Talk wird IMMER angezeigt. Das ist cool. Was soll ich euch erzählen? Es ist ein Browser 😉 Wenn Google mehr will als Aussendienstler und Co, dann muss ein wenig mehr kommen – denn für 400 Euro stellt sich keiner so einen Lappen auf den Schreibtisch- nur um zu browsen oder Google+ zu nutzen. Die Freaks können zum Ausprobieren mal ChromeOS von Hexxeh in einer virtuellen Maschine oder auf nem Notebook testen – wird keinen Unterschied machen – believe me. Gibts auch für den USB-Stick und so. Versprecht euch nicht zuviel davon.

Fragen? Fragen!


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23548 Artikel geschrieben.