Google Cardboard: Mehr als 5 Millionen VR-Brillen ausgeliefert

28. Januar 2016 Kategorie: Google, Wearables, geschrieben von: Pascal Wuttke

artikel_cardboardDas Thema Virtual Reality ist zwar schon seit rund 20 Jahren ein Begrifflichkeit, doch so wirklich Fahrt aufgenommen hat das Ganze erst in den letzten Jahren. Die Zukunft ist heute, so sagen viele. Wer sehnsüchtig auf die Oculus Rift wartet, dürfte bei Google Cardboard eher ins Lächeln kommen, doch die kleine Pappbrille von Google hat auch ihre Vorteile, denn sie stellt die bis dato erschwinglichste Einstiegsmöglichkeit in die virtuelle Realität dar. Vor gut anderthalb Jahren stellte Google den Bausatz vor und seitdem gibt es kein Halten mehr. Es gibt inzwischen eine beachtliche Anzahl an Herstellern, die Google Cardboard zur Vorlage nehmen und spezielle Versionen wie der R2D2-Cardboard-Brille vertreiben.

Nun wendet sich Google feierlich mit der Nachricht an die Öffentlichkeit, dass man insgesamt über 5 Millionen Cardboards ausgeliefert hat. An sich eine beachtliche Anzahl, doch ausgeliefert heißt natürlich nicht gleich verkauft. Die reale Verkaufszahl soll bei Google nach 19 Monaten bei 1,5 Millionen Einheiten liegen.

VR1

Weitere Zahlen gefällig? Innerhalb der letzten zwei Monate (Oktober – Dezember 2015) wurden 10 Millionen Installationen von Google Cardboard-Apps im Play Store getrackt. Insgesamt liegt man nun bei mehr als 25 Millionen Installationen.

VR2

Über 350.000 Stunden VR-kompatible Videos wurden inzwischen auf YouTube angeschaut und seit dem Launch der Cardboard Camera-App im Dezember wurden mehr als 750.000 VR-Fotos damit geschossen. Zudem sollen laut Google mehr als 500.000 Studenten bereits auf VR-Expeditionen gegangen sein.


Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.