Google gibt Ausblick auf Android Wear Updates

6. September 2014 Kategorie: Android, Google, Wearables, geschrieben von:

Android Wear wurde erst dieses Jahr eingeführt. Die Funktionen sind noch relativ beschränkt, Google machte aber bereits zum Start klar, dass dies nicht das Ende der Fahnenstange sein wird. Jetzt gibt Google einen Ausblick auf das, was in den nächsten Monaten in Android Wear integriert wird. In einem Update wird die Unterstützung für GPS-Empfänger hinzugefügt. So kann man die Android Wear Smartwatch auch ohne Smartphone als Tracking-Device nutzen, um Entfernungen und Geschwindigkeiten zu messen.

Android_Wear_HW

Außerdem wird das kommende Update auch die Unterstützung für Offline-Musik mit sich bringen. Gerade für Sportler sollte dieses Update interessant sein, da Tracking und Musikgenuss auch ohne Smartphone möglich ist.

Weiterhin wird es ein Update geben, das den Download alternativer Watchfaces ermöglicht, bisher die einzige Möglichkeit, seine Smartwatch zu personalisieren. Weiterhin teilt Google mit, dass man auch mit den Herstellern daran arbeitet, um den Kunden weitere Smartwatch-Optionen mit unterschiedlichen Designs und Sensoren bieten zu können. Die ZenWatch von Asus wird einen Bio Sensor an Bord haben, der zum Fitness-Tracking geeignet ist. Die Sony SmartWatch 3, die ebenfalls mit Android Wear ausgestattet ist, wird einen GPS-Empfänger verbaut haben, die G Watch R kommt mit einem optischem Pulsmesser.

Google wird sicher sehr bemüht sein, mit Android Wear den Markt der Wearables zu beherrschen. Mit regelmäßigen Updates, die auch auf den ersten Android Wear Smartwatches noch installiert werden können, schlägt man da schon einen guten Weg ein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.