Google Assistant: Smart Home-Integration beginnt

11. Februar 2017 Kategorie: Android, Google, Smart Home, geschrieben von: caschy

Ich schrieb es vor vielen Jahren schon irgendwo hier im Blog: Smart Home ist eine feine Sache, allerdings der letzte Schrott, wenn ich für alles eine separate App brauche. Ich mag Dienste, die sich verknüpfen lassen, so vielleicht dafür sorgen, dass ich keine separaten Apps mehr nutzen muss – und wenn, dann nur für Spezial-Geschichten. Jetzt 2017 hat man das mittlerweile bei einigen Herstellern gerafft. Ich schalte meine Lampen mit Alexa an und aus – und auch die Bewegungs und- Fenstersensoren kann ich per Sprache schnell scharf schalten.

Das finde ich durchaus praktisch, denn das Fummeln in Apps muss ja auch nicht immer sein. Und Googles Smart Home-Ambitionen? Hier in Deutschland ist Google Home offiziell nicht verfügbar, meine Gerüchteküche spricht nur von März oder Juni.

Aber Google kann auch über den eigenen Assistant liefern, denn wie bei Amazon ist bei Google Home die Software entscheidend. Amazon hat Alexa und Google den Assistant. Amazon hat das Ganze sehr offen gemacht, jeder kann sich Alexa in seine Hardware klöppeln und so ein smartes System anbieten.

Und warum Amazon das macht? Logo, die verdienen Geld damit. Für jedes bestellte Taxi, für jede Pizza bei Dominos landet Kohle bei Amazon. Da will Google logischerweise auch hin, wobei man schauen muss, inwiefern die das Ganze öffnen.

Die bekommen ja nicht mal den Assistant großflächig auf Android-Geräte. Die, die ein Pixel haben, die kennen natürlich den Assistant. Der soll jetzt mehr können. In diesem Beitrag beschrieben wir bereits, dass der Assistant Smart Home-Ambitionen hat.

Mittlerweile sind auch bei mir die entsprechenden Punkte aufgetaucht. Will heißen: Der Assistant soll eure Geräte auf Zuruf steuern können, ohne App dieser Hardware. Der Assistant unterstützt bisher Philiphs Hue, Honeywell, Nest, Samsung SmartThings und WeMo.

Hier kann man dann auch ohne Philips App die Hue-Lampen einrichten. Räume lassen sich definieren, Spitznamen für die Geräte vergeben. Google erklärt das Ganze sehr gut, auch in  deutscher Sprache, die Einrichtung ist in wenigen Augenblicken abgeschlossen.

Das große Problem derzeit: Es funktioniert bei mir nicht. Egal was ich sage – und ich habe wirklich viel gesagt – nix passierte.

Trotz korrekter Einrichtung wurde mir vom Assistant gesagt, dass man das nicht steuern könne – oder man warf mir die Web-Ergebnisse vor.

Mal schauen was Google da bringt, eine ans Google-Konto gebundene Smart Home-Einrichtung ist sicherlich für viele Leute spannend. Warum? Weil ihr dann keine separate Hardware benötigt. Das Smartphone steuert alles.

Google und Amazon freuen sich, wenn ihr zufrieden die Lösungen nutzt, doch das Ziel ist es, Dienstleistungen über diese Assistenten anzubieten, damit auch der Rubel weiterhin rollt.

Die nächsten Schritte bei Amazon laufen schon: Alexa auch auf dem Fire TV in deutscher Sprache. Das Ganze ist allerdings noch recht buggy, wie Alexa generell in der deutschen Sprache, weshalb es da noch keinen konkreten Rollout-Termin gibt.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 23921 Artikel geschrieben.